E-Akte: Quo vadis, Germania?

Eine aktuelle Bestandsaufnahme

Was wir bereits gelernt haben

Ein Praxisbericht zur Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes in der Bundesstadt Bonn

Zu maschinenverständlichen und automatisierbaren Gesetzen

Ein Überblick zur digitalen Vollzugstauglichkeit in der Gesetzgebung

Innovation durch Kooperation

Projekt „Kinderleicht zum Kindergeld“ geht in Hamburg in die digitale Phase

Zu Hause zum Amt

Wie der Basisdienst Digitaler Antrag den Behördengang in Berlin ersetzen kann

Interaktive Hochwasserkarten

Mit Cadenza die Vorgaben der Europäischen Hochwasserrichtlinie erfüllen

Weltmeister im eGovernment

Dänemark sichert sich den Spitzenplatz durch Bürgerfreundlichkeit, behördenübergreifende Zusammenarbeit und Investitionsvorhaben

Barrierefreiheit ist ein Mannschaftssport!

Florian Leinberger und Martin Mengele von der SEITEBAU GmbH erklären, worauf es beim Zusammenspiel ankommt.

Innovationsfelder Öffentlicher IT

Welche derzeitigen Trends prägen die öffentliche IT?

Die Rügeobliegenheit

Welche Ermittlungspflichten haben Bieter, die einen Vergaberechtsverstoß vermuten?

Anonymisierung – Schutzziele und Techniken

Wie die Anonymisierung von Daten einen Kompromiss zwischen Datenschutzinteressen und Datennutzung darstellen kann

Per App zum mobilen Führerschein

Der elektronische Personalausweis wird nutzerfreundlicher

OZG-Umsetzung: Wie Bergsteigen

Bayern hat 54 Leistungen nach dem Onlinezugangsgesetz definiert, die bis Ende 2022 online gehen sollen

„Smart Governance durch SDDI-Pilotkommunen – Teil 2: Die Geschäftsmodellentwicklung einer Datengenossenschaft“

Von Prof. Dr. rer. pol. Christian Schachtner, Studiengangleiter Public Management der IUBH Internationale Hochschule

Ein großes Reallabor für die Stadt Essen

Von Homeoffice bis BürgerRatHaus: Die Stadtverwaltung ist im Umbruch