Fortbildung; Weiterbildung; Akademie; Seminar
© Matej Kastelic / Shutterstock.com
SERIE: Personalentwicklung: Konzepte, Instrumente und Strategien

Der Trend geht zum "Sonderseminar"

Qualitätsmanagement der Akademien und Entwicklungen in der Fortbildung

Qualität beschreibt das Verhältnis zwischen realisierter und geforderter Beschaffenheit eines Produkts bzw. einer Leistung. In Hinblick auf die dienstliche Fortbildung sind die Erwartungen der Bürger und Unternehmen an die Verwaltung (extern) sowie die Ansprüche der Mitarbeiter (intern) als Anforderungsmaßstäbe heranzuziehen. Udo Heyder von der Bundesakademie für öffentliche Verwaltung und Gabriele Fröhlich von der Führungsakademie Baden-Württemberg erklären, wie sie die Qualität ihrer Angebote messen und sicherstellen und welche Themen aktuell und zukünftig auf der Fortbildungsagenda stehen.

Der Erziehungswissenschaftler Wolfgang Schulenberg  hat Kriterien für die Weiterbildung in der Erwachsenenbildung aufgestellt. Demnach muss eine Weiterbildung die Anpassungsfähigkeit an neue gesellschaftliche Entwicklungen gewährleisten sowie die Möglichkeit beherbergen, fachliche Kenntnisse auszubauen und an andere Bildungsbereiche anzuschließen. Die Teilnehmer der Weiterbildung können die Lehrmodule zeitlich und räumlich flexibel absolvieren. Schulenberg sieht die  Verantwortlichkeit in der Schwerpunktsetzung  beim Lernenden.  Eine gute Weiterbildung orientiert sich an der Nachfrage aus Bildung und Arbeitsmarkt  und findet dort eine hohe Akzeptanz.

»

Inzwischen ist das lebenslange Lernen eine unverzichtbare Voraussetzung für die dauerhafte Leistungsfähigkeit des Einzelnen und der Verwaltung insgesamt geworden.

«
Dr. Udo Heyder

Modernes Fortbildungsangebot in Zeit ständiger Veränderung

Kontinuierlich zu lernen  sei schon immer Bestandteil des Berufslebens im öffentlichen Dienst gewesen, erklärt Dr. Udo Heyder von der Bundesakademie für öffentliche Verwaltung (BAköV): „Inzwischen ist jedoch das lebenslange Lernen eine unverzichtbare Voraussetzung für die dauerhafte Leistungsfähigkeit des Einzelnen und der Verwaltung insgesamt geworden.“ Aufgrund der zunehmenden Globalisierung wird  die deutsche Verwaltungslandschaft immer mehr von europäischen und internationalen Bezügen durchdrungen, so Heyder. Zudem müsse man dem gewandelten Staatsverständnis und den wachsenden Qualitäts- und Serviceansprüchen der Bürger gerecht werden. „Die größten Veränderungen hängen allerdings mit der rasanten Entwicklung der Kommunikations- und Informationstechnik zusammen“, unterstreicht der Lehrgruppenleiter.

»

Die größten Veränderungen hängen allerdings mit der rasanten Entwicklung der Kommunikations- und Informationstechnik zusammen.

«
Dr. Udo Heyder

Um die Veränderungsprozesse zu bewerkstelligen, orientiere die BAköV ihr Fortbildungsangebot immer stärker an den Zukunftsstrategien der Behörden. Hier zeigt sich ein Trend: das Sonderseminar. In dieser Form bereitet die Bundesakademie die Lehrinhalte für  die speziellen Bedarfe einzelner Behörden auf. Von 2014 auf 2017 sei die Zahl der Sonderseminare um rund 70 % gestiegen.

Soziale und organisatorische Kompetenzen immer relevanter

Der Projektbeirat „Berufliche Bildung im Öffentlichen Dienst“ hat im Januar 2018 Empfehlungen  für die Berufsausbildung und –weiterbildung formuliert, um den aktuellen Anforderungen zu entsprechen. Vor allem menschliche Fähigkeiten seien in der Weiterbildung vermehrt zu stärken. Verwaltungsmitarbeiter sollen beispielsweise in Selbstmanagement, kritischer Selbstreflexion, Resilienz sowie Informationsaufnahme und -verarbeitung geschult werden. Die  BAköV  spricht hier von „Schlüsselkompetenzen“, deren Vermittlung die Bundesakademie innerhalb des gesamten Fortbildungsangebots berücksichtigt.

»

Es wird zu einem radikalen Wandel der ganzen Verwaltungskultur kommen.

«
Dr. Udo Heyder

 „Der Digitalisierungsprozess hat die Aufgabenbereiche und Arbeitsweisen des öffentlichen Dienstes bereits erheblich verändert und wird dies in viel stärkerem Ausmaß noch weiter tun. Es wird zu einem radikalen Wandel der ganzen Verwaltungskultur kommen“, erklärt Heyder. Die Arbeitsprozesse würden immer stärker durch Informationstechnik geprägt. Um deren ständige Veränderung zu meistern braucht es nicht nur Fachkenntnis, sondern auch organisatorische und soziale Kompetenzen.

Schlüsselkompetenz; Kompetenz; sozial; kommunikativ
Softskills gefragt: Schlüsselkompetenzen wie Selbstmanagement, kritische Selbstreflexion, Resilienz sowie Informationsaufnahme und -verarbeitung werden in der dienstlichen Fortbildung immer wichtiger.
© Ivelin Radkov / Shutterstock.com

Neue Herausforderungen und die Spezialisierung der Fortbildungsangebote zeichnen sich auch  in der Anzahl der Seminare ab:In den letzten beiden Jahrzehnten hat sich die Zahl der Fortbildungsveranstaltungen der BAköV glatt verdoppelt“. Allein von 2014 bis 2017 sei die Anzahl der Seminare um 37 Prozent gestiegen.

Erwerb umfassender Handlungskompetenz

Das Qualitätsziel der Fortbildungsangebote der BAköV sieht Heyder in dem Erwerb einer umfassenden Handlungskompetenz. Diese beinhaltet neben der kognitiven Fähigkeiten die Motivation, Energie, Disziplin, emotionale Einstellung und das praktische Urteilsvermögen im Arbeitsalltag souverän zu agieren. „Wenn das Gelernte daher als Handlungskompetenz ins praktische Verhaltensrepertoire eingehen soll, dürfen die Lernenden keine passive Konsumentenrolle einnehmen, sondern müssen aktiv am Lerngeschehen beteiligt sein.“

»

Wenn das Gelernte daher als Handlungskompetenz ins praktische Verhaltensrepertoire eingehen soll, dürfen die Lernenden keine passive Konsumentenrolle einnehmen, sondern müssen aktiv am Lerngeschehen beteiligt sein.

«
Dr. Udo Heyder

Um die Qualität ihrer Fortbildungen zu messen und zu sichern wird jede Veranstaltung eingehend evaluiert. Die Seminarteilnehmer füllen anonym einen Evaluationsbogen aus, welcher die  Bewertung der inhaltlichen Konzeption, der didaktischen Gestaltung und der Organisation der Unterrichtseinheiten beinhaltet. „Auch die Dozentinnen und Dozenten bewerten aus ihrer Sicht die Motivation und die Aktivität der Teilnehmerinnen und Teilnehmer“, sagt Heyder.

Qualitätsmanagement der BAköV

In einem Abschlussgespräch werden die festgelegten Lernziele der Seminarleitung mit den tatsächlichen Lernerfolgen der Teilnehmenden verglichen und in einem Abschlussbericht festgehalten: „Dieser Bericht durchläuft alle für die Konzeption, die Dozentenauswahl und die Organisation zuständigen Stellen, die je nach Bedarf die erforderlichen Maßnahmen zur Verbesserung treffen.

Eine erneute Bewertung der Fortbildung wird einige Wochen nach dem Seminar bei den Teilnehmern abgefragt. Da die Zielsetzung der Seminare sich vor allem auf den Transfer des Gelernten in den Berufsalltag bezieht, gehört eine Evaluation der Umsetzungserfahrungen zum Qualitätsmanagement der BAköV.

Telearbeit; mobiles Arbeit; Digital Leadership
In Zeiten von Telearbeit und E-Akte wird "Digital Leadership" in der Fortbildung immer wichtiger.
© Foxy burrow / Shutterstock.com

Bereits bei der Konzeption der Lehrangebote werden verschiedene Qualitätsmaßnahmen vorgenommen.  Die Bundesakademie führt vor dem Beginn eines Seminars Erwartungsabfragen bei den Teilnehmenden durch, um das Seminar ggf. zu adaptieren. Die Lernziele der Seminare werden gemeinsam mit den Dozenten erarbeitet. Der Unterricht ist durch die Lehrenden nach Vorgabe möglichst abwechslungsreich zu gestalten, der Einsatz verschiedener Methoden und  Medien ist gefordert sowie eine ständige Rückkopplung mit den Seminarteilnehmern. 

Fortbildung „Digital Leadership“

Heyder sieht für die Zukunft Führung und Teamarbeit über räumliche Distanz als ein großes Thema, welches innerhalb der Fortbildungen aufgegriffen werden sollte. Das mobile Arbeiten sei ein anwachsender Trend. Diesen hat auch die Führungsakademie Baden-Württemberg erkannt.

Die Führungsakademie ist eine Einrichtung für die Fortbildung  von Beamten  im höheren Dienst, welche ihre bereits erworbenen fachlichen  Kenntnisse  durch Schlüsselkompetenzen  erweitern können, erklärt Gabriele Fröhlich, Leiterin für Qualifizierung und Projekte.

Gabriele Fröhlich
Gabriele Fröhlich ist seit 2007 bei der Führungsakademie Baden-Württemberg tätig und leitet die Abteilung "Qualifizierung und Projekte".
© Führungsakademie Baden-Württemberg

Alle Beamten des höheren Dienstes in Baden-Württemberg sind dazu verpflichtet, an den Qualifizierungsangeboten der Führungsakademie in Form einer Einführungsqualifizierung bzw. einer Führungskräftequalifizierung zur Referatsleitung teilzunehmen. 

Die Seminare befassen sich mit verschiedenen Perspektiven der Führung, dienen der Reflektion des beruflichen Handelns und greifen Themen wie Change-Management, Personal-Management, Kommunikation und Europa. Baden-Württemberg hat sich außerdem konkret dem Thema Bürgerbeteiligung gewidmet, so Fröhlich.

Vor einigen Jahren sind die Themen Diversity und Gesundheit hinzugekommmen. In Zeiten der Telearbeit und E-Akte  ist „Digital Leadership“ eines der wichtigsten Themen der Führungsakademie. Im Rahmen der Digitalakademie Baden-Württemberg entwickelt die Führungsakademie dazu neue Fortbildungsangebote.

Austausch der Länder und mit Fortbildungsreferenten

Neben IT-Knowhow wird auch das sektor-übergreifende Arbeiten in Zukunft immer relevanter werden, meint Fröhlich. Um die Qualität ihrer Fortbildungen zu gewährleisten, verfolgt die Akademie ein dreiteiliges Qualitätsmanagement. Neben einem Feedback-System via Evaluationsbögen, wie es bei der BAköV angewendet wird, überprüft ein Gremium der Fortbildungsreferenten  inwiefern die Fortbildungen zeitgemäß sind. Alle drei Jahre evaluiert die Führungsakademie gemeinsam ihr gesamtes Fortbildungsprogramm.

»

Thematisch waren wir damit auch schon öfter zu früh dran.

«
Gabriele Fröhlich

In regelmäßigen Akademieleitertreffen auf Bundesebene kommt es außerdem zum Austausch zwischen den Ländern. Des Weiteren beobachte die Akademie dauerhaft die Entwicklung und Nachfrage des Marktes: „In  Workshops mit Fortbildungsreferenten  stecken wir ab ‚Was wird wichtig‘ – thematisch waren wir damit auch schon öfter zu früh dran“, erklärt Fröhlich.

Coaching
Die Fortbildung wird immer individueller auf die Bedarfe der Teilnehmer zugeschnitten. Dadurch haben besonders Coachings in den letzten Jahren an Bedeutung gewonnen.
© SFIO CRACHO / Shutterstock.com

Neue Lehrformate und informelles Lernen

In den letzten 20 Jahren habe sich neben Seminarinhalten auch die Länge der Veranstaltungen verändert. Lange Blockseminare, die sich oft über eine oder mehrere Wochen erstreckten, wurden durch kürzere ein- bis zweitägige Einheiten abgelöst. In Zukunft wird sich die Ausgestaltung der Lehrangebote immer mehr verändern, so Fröhlich. Sie glaubt, dass sich der Lehrtrend hin zu kurzen Workshops bewegt. Auch das eigenständige, „informelle“ Lernen wird immer wichtiger werden. Neben Präsenzveranstaltungen bemüht sich die BAköV deshalb auch  um E-Learning-Maßnahmen, welche das Lernen am Arbeitsplatz unterstützen sollen. Aus Heyders Sicht wächst zudem die Bedeutung von Coaching. Softskills wie Kommunikations- und Kooperationsfähigkeit müssten nicht nur gelehrt, sondern auch im Team reflektiert werden. Die Angebote sind in diesem Zuge individueller und in noch stärker Zusammenarbeit mit den Lernenden auszugestalten.

SERIE: Personalentwicklung: Konzepte, Instrumente und Strategien

IT-Sicherheit als Berufung

BSI-Personalchefin: Erfolgreiche Fachkräftegewinnung durch frühzeitigen Kontakt / Angebote machen für Praktika, Bachelor- und Masterarbeiten

SERIE: Personalentwicklung: Konzepte, Instrumente und Strategien

"Das beinhaltet auch, politische Angriffe abzublocken"

Prof. Ines Mergel über Digital Leadership / Tipps gegen "Killer-Phrasen" und organisationelle Beharrlichkeiten|Interview

SERIE: Personalentwicklung: Konzepte, Instrumente und Strategien

Der Trend geht zum "Sonderseminar"

Qualitätsmanagement der Akademien und Entwicklungen in der Fortbildung

SERIE: Personalentwicklung: Konzepte, Instrumente und Strategien

Einfach mal über die Schulter schauen dürfen

Job Shadowing: Kurz-Einblicke in Verwaltung und Wirtschaft / Die Kreativ-Szene über "Tandems" kennenlernen

SERIE: Personalentwicklung: Konzepte, Instrumente und Strategien

Die digitale Ombudsperson

Sichere und barrierefreie Beschwerdestellen, um Fehlverhalten diskret und ohne Angst zu melden / Startup-Gründung

SERIE: Personalentwicklung: Konzepte, Instrumente und Strategien

Wider die Tristesse des Gruppenraums

Teamgeist, Fehlanzeige? Mit Zeichnungen, Fotografie und Videos bringt ein Art Coach nicht nur Farbe, sondern vor allem positive Stimmung und Bewegung in Workshops und Fortbildungen

SERIE: Personalentwicklung: Konzepte, Instrumente und Strategien

„Sie finden keine Fehler, sie sehen sie einfach“

Um offene IT-Stellen in der Verwaltung zu besetzen: Nutzen Sie AI – Autistic Intelligence!

SERIE: Personalentwicklung: Konzepte, Instrumente und Strategien

Das ist ja introtastisch!

Wie Sie Erfahrungen, Fähigkeiten und Ideen Ihrer introvertierten Mitarbeiter stärker berücksichtigen können

SERIE: Personalentwicklung: Konzepte, Instrumente und Strategien

Organisationelle Resilienz in der Verwaltung

In ständiger Veränderung und Krisen handlungsfähig bleiben

SERIE: Personalentwicklung: Konzepte, Instrumente und Strategien

Kompetenzerfassung als Schlüssel

Vom Talentmanagement bis hin zur Mitarbeiterentwicklung mit boost.rs

SERIE: Personalentwicklung: Konzepte, Instrumente und Strategien

Vom Ist- in den Soll-Zustand

Das Münchner Kompetenzmanagement: die Entwicklung der Mitarbeiter im Mittelpunkt strategischer Überlegungen

SERIE: Personalentwicklung: Konzepte, Instrumente und Strategien

Agil und wertebasiert: Wie sich der Kreis Soest dem Thema Führung im Digitalisierungsprozess nähert

Im Gespräch mit Dr. Corinna Kaesler, Leiterin Personal- und Organisationsentwicklung

SERIE: Personalentwicklung: Konzepte, Instrumente und Strategien

Innovativ und quer: Von neuen Arbeitsweisen und agilen Prozessen in Karlsruhe

Wir erwarten, dass zu vielen Themen unseres Journals bei Ihnen der Wunsch besteht, sich auszutauschen. Daher planen wir eine Kommentarfunktion für unsere registrierten Leser.