Daten smarter steuern
© smolaw / Shutterstock.com
SERIE: Rund um den 6. Zukunftskongress Staat und Verwaltung

Mit Daten smarter steuern und planen

Städte, Kreise und Gemeinden besitzen große Datenbestände / Intelligent vernetzt entfalten sie ihr volles Potenzial

Ob Buchhaltung, Meldewesen oder GIS - Städte, Kreise und Gemeinden besitzen große Datenbestände. Diese für eine effizientere Steuerung und Planung zu nutzen, ist eine der großen Herausforderungen. Hierfür müssen kommunale Daten aus ihren Silos befreit und sinnvoll zusammengeführt werden. Digitale Steuerungsinstrumente können Bürgermeistern, Kämmerern und Amtsleitern dabei helfen, relevante Daten auf Knopfdruck aufzubereiten, zugänglich zu visualisieren und so das Berichtswesen zu vereinfachen.

Der Mangel an Kitaplätzen, eine schlechte Luftqualität oder der demografischer Wandel sind Herausforderungen, die keinen Halt vor Abteilungsgrenzen machen. So muss etwa eine wachsende Gemeinde in der Nähe einer Metropole früh erkennen, wenn die Zahl ihrer Kinder steigt, um rechtzeitig Kita-Plätze zur Verfügung zu stellen. Jedoch dauert es noch sehr lange, bis strategisch relevante Daten tagesaktuell für Bürgermeister oder Amtsleiter zur Verfügung stehen. Oft werden Exporte aus Fachverfahren in Excel-Tabellen mühsam weiter verarbeitet. Dies kann zur Folge haben, dass Stadtverwaltungen ihren Herausforderungen einen Schritt hinterher hängen.

Daten über Silos hinweg zusammenführen

Um dies zu ändern, ist es zunächst wichtig, die relevanten Datensätze übergreifend zusammenzuführen. Am Beispiel der Kindertagesbetreuung sind das zum einen Meldedaten für die relevanten Altersgruppen, die Kapazitäten und Auslastungen der Einrichtungen, das eingesetzte Personal oder die Buchhaltungsdaten für das entsprechende Produkt im Haushalt. Diese sollten kommunale Entscheidungsträger auf einem Blick zur Verfügung haben, um mögliche Herausforderungen auf einer gemeinsamen Grundlage zu analysieren und entsprechend steuern zu können. Einmal auf statistischer Ebene vernetzt, können die Trends mit Prognosemodellen auch in Zukunft fortgeschrieben werden. Dies ermöglicht beispielsweise Vorhersagen zur Zahl fehlender Kitaplätze sowie eine Schätzung der Mehrkosten.

Daten visualisieren
Foxy burrow / Shutterstock.com
© Das Prinzip: Daten zugänglich visualisieren und so deren Auswertung vereinfachen.

Relevante Informationen zugänglich visualisieren

Daten alleine sind jedoch noch kein Selbstzweck. Erst durch die Verarbeitung werden sie zu Informationen. Im richtigen Kontext werden aus Informationen Erkenntnisse und so Wissen. Hierbei ist die Aufbereitung der Schlüssel. Sie sollte zugänglich und nutzerzentriert sein. Kennzahlen, Diagramme und Tabellen sollten nur das Wesentliche enthalten. Oft sind Business-Intelligence-Tools überladen mit Zahlen und Diagrammen, ohne Frequenz und Relevanz zu berücksichtigen. Entscheidungsrelevantes muss für unterschiedliche Nutzergruppen prominent platziert sein, um Analysen zu unterstützen. Am Beispiel Kita sollten Kämmerer schnell zu den Haushaltskennzahlen gelangen, während Fachbereichsleiter zuerst den Auslastungsgrad oder den Betreuungsschlüssel sehen sollten.

Zeit und Ressourcen durch Automatisierung sparen

Damit dies nicht zu einem immensen Mehraufwand in der Verwaltung führt, müssen  digitale Steuerungsinstrumente als End-to-End-Lösung automatisiert arbeiten. Dies beginnt bei der Datenübernahme und geht bis zur Trendanalyse für das Berichtswesen. Viele Fachverfahren sammeln bereits Daten in entsprechenden Datenbanken. Mit Schnittstellen wird sowohl das Extrahieren der relevanten Kennzahlen aus Bestandsverfahren, das Anonymisieren für die datenschutzkonforme Auswertung und die Übernahmen in die zentrale Analysedatenbank ohne menschliche Interaktion realisiert. Mit E-Mail-Verfahren können zusätzlich Daten miteinbezogen werden, die bisher noch nicht in einem Fachverfahren erfasst sind. Manuelle Dateneingaben für die strategische Steuerung gehören so der Vergangenheit an. In den interaktiven und visuellen Berichten weisen Algorithmen von allein auf steuerungsrelevante Trends hin, etwa wenn die Betriebskosten einer Kita mit einer hohen Wahrscheinlichkeit den Planwert wesentlich überschreiten.

Faruk Tuncer
Dieser Artikel ist ein Gastbeitrag von Faruk Tuncer, Geschäftsführer der Polyteia GmbH.
© Polyteia GmbH

Faktenbasiert mit Ratsmitgliedern und Bürgern diskutieren

Kennzahlen, Diagramme und Berichte lassen sich so ohne weiteren Mehraufwand auch als Grundlage für politische Diskussionen im Gemeinderat oder mit den Bürgern nutzen. Ein digitales Steuerungsinstrument bietet hier den Vorteil, dass zum einen automatische Exporte als PDF, Word oder Excel generiert werden können. Zum anderen können ausgewählte Ansichten über eingerichtete Zugänge direkt mit Ratsmitgliedern geteilt werden. So kann beispielsweise der Beschluss des Neubaus einer Kita entlang der Prognose für den Platzbedarf diskutiert oder die Anpassung der Elternbeiträge mit Kitaplatzkosten aus den Buchhaltungsdaten belegt werden.

Firmen wie Polyteia ermöglichen Entscheidungsträgern Städten und Gemeinden datenbasiert zu steuern. Hierfür hat das junge IT-Unternehmen aus Berlin eine intelligente Steuerungsplattform entwickelt, die Daten verfahrensübergreifend zusammenführt und für kommunale Entscheider tagesaktuell und zugänglich aufbereitet.

Dieser Artikel ist ein Gastbeitrag von Faruk Tuncer, Geschäftsführer der  Polyteia GmbH.

SERIE: Rund um den 6. Zukunftskongress Staat und Verwaltung

Moderne E-Akte für Bund, Länder und Kommunen

Ceyoniq Technology erweitert nscale eGov

SERIE: Rund um den 6. Zukunftskongress Staat und Verwaltung

KI in der öffentlichen Verwaltung

Das Digitale muss dem Analogen dienen

SERIE: Rund um den 6. Zukunftskongress Staat und Verwaltung

Gegenwart und Zukunft von Smart City und Smart Rural Areas

Ein Resümee der Experten

SERIE: Rund um den 6. Zukunftskongress Staat und Verwaltung

Viel Zeit bleibt nicht. Eigentlich.

Digital-Staatsministerin Bär: Koordinierung zwischen Bundesressorts notwendig / „Digitale Umsetzung“ statt „Digitaler Agenda“

SERIE: Rund um den 6. Zukunftskongress Staat und Verwaltung

Mit Daten smarter steuern und planen

Städte, Kreise und Gemeinden besitzen große Datenbestände / Intelligent vernetzt entfalten sie ihr volles Potenzial

SERIE: Rund um den 6. Zukunftskongress Staat und Verwaltung

"Das hätte nach klassischer Methode nicht funktioniert!"

Atassi: M-Government verändert die Spielregeln / Erst die Bürger, dann die Technik

SERIE: Rund um den 6. Zukunftskongress Staat und Verwaltung

Die Preisverleihung des 17. eGovernment-Wettbewerbs

"Schnelle Zeiten brauchen Vorreiter" - Prof. Dr. Helge Braun

SERIE: Rund um den 6. Zukunftskongress Staat und Verwaltung

Alles auf Innovation und Agilität

Staatssekretär Vitt erläutert „Think and Do Tank“ / BMI und BMVg planen „Agentur für Disruptive Innovationen“

SERIE: Rund um den 6. Zukunftskongress Staat und Verwaltung

„IT-Programme mit sichtbaren Ergebnissen zu Ende bringen“

Kongressauftakt |Peter Batt: erstmals muss die jüngere der älteren Generation helfen / Dr. Klaus von Dohnanyi: mehr Mut, Fehler zu machen!

SERIE: Rund um den 6. Zukunftskongress Staat und Verwaltung

Eine selbstkritische Betrachtung der Digitalisierung

Und der Mensch schuf die Informationstechnologie in 6 Tagen – am Sonntag war er nutzlos

SERIE: Rund um den 6. Zukunftskongress Staat und Verwaltung

„Der Mensch muss im Mittelpunkt stehen“

Die Herausforderungen und Chancen von künstlicher Intelligenz und maschinellem Lernen

SERIE: Rund um den 6. Zukunftskongress Staat und Verwaltung

Fernzugriff: aber sicher!

Innovative Lösungen ermöglichen im öffentlichen Sektor die Umsetzung von Tele- und Heimarbeitsplätzen, ohne dabei die Sicherheit zu vernachlässigen

SERIE: Rund um den 6. Zukunftskongress Staat und Verwaltung

Ein Framework für digitale Transformationsprojekte in der öffentlichen Verwaltung

Hilfestellung für die strategische Analyse und agile Planung und Steuerung von Projekten

SERIE: Rund um den 6. Zukunftskongress Staat und Verwaltung

Container-Apps ermöglichen pragmatische Sicherheit

Private und dienstliche Daten und Anwendungen strikt voneinander isolieren – auf ein und demselben mobilen Gerät

SERIE: Rund um den 6. Zukunftskongress Staat und Verwaltung

Smart City & Smart Rural Areas

Mit neuer Dynamik vom Verwalter zum digitalen Gestalter?

SERIE: Rund um den 6. Zukunftskongress Staat und Verwaltung

Behörden und Entrepreneure müssen aufeinander zugehen

Startups beschleunigen die Digitalisierung der Ämter / Arbeitsagentur kooperiert mit Einzelhandel bei Finanztransaktionen

SERIE: Rund um den 6. Zukunftskongress Staat und Verwaltung

Dreimal so schnell mit ASYL Online

Bundesamt für Migration und Flüchtlinge steigert Performance und Transparenz für die Registrierung

SERIE: Rund um den 6. Zukunftskongress Staat und Verwaltung

„Das war mal etwas anderes!“

Barcamp U30 – „jüngster“ Auftakt zum 6. Zukunftskongress / Bunt, leger, weiblich und schon ganz schön professionell / 100 Teilnehmer ließen die Köpfe rauchen

SERIE: Rund um den 6. Zukunftskongress Staat und Verwaltung

Einführung einer zentralen E-Akte

Eine aktuelle Einsicht in die Prozesse

SERIE: Rund um den 6. Zukunftskongress Staat und Verwaltung

„Den aktuellen Stand und das richtige Tempo für die eigene Behörde finden“

Reifegradmodell zeigt individuelle Schritte zur digitalen Weiterentwicklung / Interview mit Gartner-Analyst Mickoleit

Wir erwarten, dass zu vielen Themen unseres Journals bei Ihnen der Wunsch besteht, sich auszutauschen. Daher planen wir eine Kommentarfunktion für unsere registrierten Leser.