Blockchain

Wissenszentrum für Blockchain-Technologie?

Technischer Vorreiter Nordrhein-Westfalen

Unter dem Vorsitzenden Roman Stammes wurde im März der Landesverband NRW gegründet. Die Vereinigung will Wirtschaft und Verwaltung mit ihren Know-How zur Blockchain-Technologie unterstützen. Nordrhein-Westfalen hat in den letzten Jahren mehrere Initiativen gestartet, um Blockchain zu erschließen. Wie ist das Bundesland vorgegangen, um Kompetenzen in der Schlüsseltechnologie zu erlangen? Verwaltung der Zukunft stellt Ihnen die Projekte und Institutionen vor.
Der Regionalverband hat einen Fokus auf die Einsatzmöglichkeiten von Kryptowährungen in der Wirtschaft und im Public Sector gelegt.

Der Blockchainverband NRW hat sich vor allem zur Aufgabe gemacht, den Einsatz von Krypowährungen in Wirtschaft und Verwaltung zu prüfen sowie interessierte Institutionen oder Privatpersonen zu bilden und für die Thematik zu sensibilisieren.In Hessen, Berlin und Bayern gibt es ebenfalls Regionalverbände in diesem Bereich. Obwohl die Blockchain-Technologie noch recht jung ist, beschäftigt sich Nordrhein-Westfalen bereits seit einiger Zeit mit der Schlüsseltechnologie und prüft ihren Einsatz im Public Sector sowie in der regionalen Privatwirtschaft.

BiVD - Initiative „Blockchain in der Verwaltung Deutschland“

Bereits im Mai 2018 wurde die Initiative „Blockchain in der Verwaltung Deutschland“ (BiVD) in NRW ins Leben gerufen. Diese will den Einsatz von Blockchain in einem verwaltungsübergreifenden Kontext prüfen. Projektpartner sind VITAKO, das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) sowie der Bundesblock (Blockchain Bundesverband – Verband zur Förderung der Blockchain-Technologie in Deutschland).

Was ist Blockchain?

Eine Blockchain ist eine Liste von Datensätzen, die kontinuierlich erweitert werden kann. Jeder Eintrag ist mit einem Zeitstempel und Transaktionsdaten versehen sowie mit dem vorhergehenden Datensatz mithilfe kryptographischer Verfahren verkettet. Daher ist die Blockchain fälschungssicher.

Eines der untersuchten Szenarien für die Technologie ist das Once-only-Prinzip. Bürgerinnen und Bürger geben Standardinformation einmalig ein. Sie werden gespeichert und für neue Anträge oder Formulare voreingetragen. Besonders für Stammdaten wäre eine Lösung über die Blockchain-Technologie denkbar. Die angegebene Version der Daten kann in der Blockchain nicht mehr verändert werden. Durch ihre Dezentralität ist außerdem die notwendige Datensicherheit gewährleistet. Das BAMF hat die Technologie für die Übermittlung von Daten Geflüchteter geprüft. Durch die Übergabe der Informationen über die Blockchain können die Personendaten sicher an alle beteiligten Behörden übergeben werden.

Behördenübergreifendes Arbeiten mithilfe von Blockchain

Wie der Einsatz disruptiver Technologien das Flüchtlingsmanagement verbessern kann

Die Initiative prüft den Einsatz im Bereich der „selbstsouveränen Identität“, die Weitergabe und Authentifizierung eigener Daten ohne Medienbruch. Auch im Rahmen der Registermodernisierung könnte das Blockchain-Verfahren von Nutzen sein. Die Initiative versucht gemeinsame Standards zu schaffen, um eine Basis für einen behörden- und länderübergreifenden Datenaustausch zu schaffen. Der nächste Schritt wäre, diese für Europa festzulegen.

Reallabor im Rheinschen Revier

Erst im September letzten Jahres hat Nordrhein-Westfalen den Aufbau eines Blockchain Reallabors mit 1,2 Millionen Euro gefördert. Das Reallabor soll die Blockchain-Technologie mit regionalen Unternehmen und Start-Ups erschließen und legt dabei einen Fokus auf den Einsatz im Business-to-Business-Bereich:"Mit der Blockchain können Unternehmen untereinander auf Augenhöhe Daten teilen und jederzeit die volle digitale Souveränität wahren", verdeutlichte Minister Harald Pinkwart.

Anwendungsbereiche Reallabor Blockchain NRW
© Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen

Das Labor wird durch die Projektpartner Fraunhofer-Gesellschaft, RWTH Aachen, Ruhr-Universität Bochum, Westfälische Hochschule Gelsenkirchen und RegioIT Aachen ausgestaltet. Die Partner prüfen die Anwendung der Technologie u.a. in Lieferketten, Finanzen, Sicherheit und Recht. 

Das Projekt befindet sich aktuell in der Initialphase, welche für ein Jahr angesetzt ist. Darin sollen Einsatzbeispiele für Blockchain gesammelt und die mögliche Umsetzung geprüft werden.

 

„Smart Governance durch SDDI-Pilotkommunen – Teil 2: Die Geschäftsmodellentwicklung einer Datengenossenschaft“

Von Prof. Dr. rer. pol. Christian Schachtner, Studiengangleiter Public Management der IUBH Internationale Hochschule

Turbo für die Digitalisierung von Verwaltungsleistungen

FIM modellieren, adaptieren und produktiv setzen

Endlich vereint: E-Akte und Verschlusssachen

Eine neue Lösung ermöglicht es, den Aufwand einer doppelten Dokumentenführung zu vermeiden.

Aus dem Shutdown lernen: So gelingt krisenfestes E-Government für die Zukunft

Open-Source-Lösungen machen Behörden unabhängig und ermöglichen, dass andere Bundesländer Lösungen adaptieren und weiterentwickeln können.

Digitalisierung – jetzt!

Glasfaser bietet hohe Bandbreiten, optimale Verfügbarkeit sowie eine größtmögliche Sicherheit.

Lasst die Schulen nicht alleine!

Medienentwicklungspläne für Schulträger – Herausforderung und Chance zugleich

Sicheres Homeoffice in der Verwaltung

Risiken und Schutzmaßnahmen

Die Verwaltung in der Wolke

Das Zukunftskongress-Strategiegespräch: Geht die Verwaltung in die Cloud oder kommt die Cloud in die Verwaltung?

Wissenszentrum für Blockchain-Technologie?

Technischer Vorreiter Nordrhein-Westfalen

Wildunfälle erfassen, analysieren und auswerten

Tierfund-Kataster auf Basis von Cadenza Web im bundesweiten Einsatz

Mit #KoKI mehr Konkretisierung wagen

Künstliche Intelligenz muss aus den Kommissionen in die Kommunen gelangen

Prozessmanagement mithilfe von Prozessplattformen

Mehr Agilität für Verwaltungen

Erste Berührungspunkte

Stadt Pforzheim bildet Digitallotsen aus / Baden-Württemberg setzt schon jetzt auf KI in Justiz- und Finanzbehörden

GovBots, Once Only und Smart Government

Wie Künstliche Intelligenz die Verwaltung verändert

Wir erwarten, dass zu vielen Themen unseres Journals bei Ihnen der Wunsch besteht, sich auszutauschen. Daher planen wir eine Kommentarfunktion für unsere registrierten Leser.