Mauela Conte; DGB; Jugend; Verwaltung; Modernisierung; Digitalisierung
© DGB/Simone M. Neumann
SERIE: Jungpolitische Perspektiven

Moderne Anreizstrukturen für demokratisches Engagement

Digitalisierung als Chance, Abläufe gemeinsam zu verbessern und stärker an jungen Menschen zu orientieren

Manuela Conte ist seit April 2017 DGB-Bundesjugendsekretärin. Im Gespräch mit „Verwaltung der Zukunft“ kritisiert die 35-Jährige, dass Fördermittel oft nicht einfach dem politischen Willen nach verteilt würden, sondern bürokratischen Eigenlogiken unterlägen. Gemeinsam mit Staat und Verwaltung will sie die Digitalisierung nutzen, um vorhandene Verwaltungsstrukturen aus ihrer Sicht legitimer zu gestalten.
Manuela Conte; DGB; Jugend; Digital; Modernisierung; Verwaltung
Manuela Conte ist gelernte Reiseverkehrskauffrau umd engagiert sich seit Beginn ihrer Ausbildung ehrenamtlich in der Gewerkschaftsjugend. Nach einem gesellschaftspolitischen Studium war sie u. a. Jugendsekretärin in NRW und beim IG Metall-Vorstand für die strategischen Schwerpunkte der Jugendarbeit verantwortlich.
© DGB / Simone M. Neumann

„Verwaltung der Zukunft“:  Gibt es ein Amt, ein Ministerium oder eine andere Behörde, die sie an dieser Stelle einmal richtig loben möchten?


Conte: Wir arbeiten seit Jahrzehnten sehr gut mit dem Bundesministerium für  Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) zusammen. Die etablierte partnerschaftliche Zusammenarbeit von Jugendverbänden und Ministerium ermöglichen die Mitbestimmung der Jugendverbände sowie, aufgrund von Rahmenvereinbarungen, eine für die eigenen Strukturen passende langfristige Jugendarbeit. Dies ist ein wichtiges politisches Signal und eine gute demokratische Tradition. Durch die Trägerautonomie in der Jugendhilfe wird zudem vielfältige Jugendarbeit ermöglicht und damit die Jugend passgenau und adressatengerecht erreicht. 

VdZ: Was haben Sie in den vergangenen Jahren in einer Verwaltung vielleicht erlebt, dass Sie geärgert hat und Grund zur Sorge gibt?


Conte: Sorgen entstehen dort, wo die demokratische Freiheit und Vielfalt der Jugendverbände und freien Träger von Kreisen bedroht werden, die antidemokratisch und antipluralistisch sind. Unsere freie, demokratische Vielfalt wird in guter Tradition gefördert.

»

Gemeinsam mit anderen Jugendverbänden wünschen wir uns moderne, einfache Verfahren.

«

VdZ: Was fällt Ihnen zuerst ein, wenn Sie an eine „Verwaltung mit Zukunft“ denken?

Conte: Gemeinsam mit anderen Jugendverbänden wünschen wir uns moderne, einfache Verfahren. Kommunikation, Anträge und Verwendungsnachweise sollten über einfache, sichere und moderne Digital-Verfahren erfolgen. Solche Verfahren sind natürlich komplex, gerade wenn die Anwendung einfach und anpassbar sein soll. Neben Sicherheit und Datenschutz sind Flexibilität und Konfigurierbarkeit von zentraler Bedeutung.

VdZ: Wie wird sich die Verwaltungsarbeit in den nächsten fünf Jahren verändern?

Conte: Konstanz und Rechtssicherheit sind wichtig für unsere stabile demokratische Jugendarbeit. Zukünftige digitale Verfahren der partnerschaftlichen Zusammenarbeit können deshalb nur vom Ministerium, beteiligten Behörden sowie Jugendverbänden und anderen Trägern der freien Jugendhilfe gemeinsam aufgebaut werden.

Im Rahmen einer Digitalisierung besteht die große Chance gleichzeitig die partnerschaftlichen Abläufe und Strukturen gemeinsamen weiter zu verbessern und noch stärker an den jungen Menschen zu orientieren. Es bietet sich die Gelegenheit, moderne Anreizstrukturen zu schaffen und Jugendliche dadurch zu demokratischem Engagement zu motivieren. Qualität braucht Zeit. In den nächsten fünf Jahren geht es darum entsprechende Prozesse gemeinsam festzulegen.

»

Zukünftige digitale Verfahren der partnerschaftlichen Zusammenarbeit können nur vom Ministerium, beteiligten Behörden sowie Jugendverbänden und anderen Trägern der freien Jugendhilfe gemeinsam aufgebaut werden.

«

VdZ: Wo sehen Sie in der deutschen Verwaltungslandschaft den größten Nachholbedarf?

Conte: Neben der Digitalisierung haben wir das Problem, dass wir als Fördermittelempfänger in sekundäre Verwaltungslogiken gepresst werden, die für Bundesbehörden mit deren Verwaltungsstrukturen gestaltet wurden. Obwohl wir und die anderen freien Träger gemäß Grundgesetz frei in der Strukturierung unserer Organisationen sind, müssen wir unsere geförderte Arbeit anhand dieser nicht für uns zugeschnittenen Schablonen der Nebenbestimmungen ausrichten. Gute Standards, Transparenz, Datensicherheit und faire, angemessene Gleichbehandlung sind wichtig. Dies kann in einem modernisierten Recht der diversen Nebenbestimmungen erreicht werden, das unabhängig von den Vorgaben für echte Behörden erstellt wird und zwar extra an den Strukturen und Bedürfnissen der freien Trägerlandschaft ausgerichtet. Ziel soll sein, dass Nebenbestimmungen nicht die politisch gewollten Förderinhalte einschränken.

SERIE: Jungpolitische Perspektiven

Verwaltungshandeln als Standortfaktor

MdB Ronja Kemmer: „Manche Bedenken müssen zukünftig schneller ausgeräumt oder entschieden werden können, damit wir endlich in die Pötte kommen“

SERIE: Jungpolitische Perspektiven

Moderne Anreizstrukturen für demokratisches Engagement

Digitalisierung als Chance, Abläufe gemeinsam zu verbessern und stärker an jungen Menschen zu orientieren

SERIE: Jungpolitische Perspektiven

Sicher und mobil, für Smartphone und Tablet

Philipp Amthor unterstreicht die Bedeutung eines funktionierenden elektronischen Ausweises / Kurz-Interview

SERIE: Jungpolitische Perspektiven

Mit gutem Beispiel voran

Nachholbedarf: Konstantin Gräfe fordert eine stärkere Geschlechtergleichstellung in den Verwaltungsspitzen / Kurz-Interview

SERIE: Jungpolitische Perspektiven

„Es braucht einen Mentalitätswandel!“

Organigramme aufbrechen, Service-Gedanken etablieren / Interview mit Yannick Haan

SERIE: Jungpolitische Perspektiven

"Englisch als zweite Verwaltungssprache"

Verwaltung zum Vorbild: für echten Bürgerservice, mutige Technologien und höchste Ansprüche bei Datenschutz und -sicherheit / Interview mit Ria Schröder

SERIE: Jungpolitische Perspektiven

„Viel zu vage formuliert!“

Karoline Herrmann sieht die Politik bei Digitalisierung und Sicherheit öffentlich Bediensteter in der Pflicht

SERIE: Jungpolitische Perspektiven

Weg vom „Passierschein A38“

Grüne-Jugend-Vorsitzende: Verwaltung nicht als ein technokratisches „Kuddelmuddel“ abtun / Behörden als Säule der Demokratie verständlicher gestalten

Wir erwarten, dass zu vielen Themen unseres Journals bei Ihnen der Wunsch besteht, sich auszutauschen. Daher planen wir eine Kommentarfunktion für unsere registrierten Leser.