Hand Hände Welt Karte Kontinente Puzzle Teile Europa Asien Amerika Afrika Australien Globalisierung Business People with Jigsaw Puzzle Forming World Map
© Rawpixel.com / shutterstock.com
SERIE: Rund um den 4. Gesellschaftlichen Dialog Migration & Integration

Hilfsbedürftige durch mobile Entwicklungen zu Prosumern

Die Digitalisierung Afrikas - Teil 3

Auch in der Landwirtschaft, im Bildungsbereich und hinsichtlich politischer Partizipation wirken sich mobile Technologien längst aus. Für die Achillesferse der Digitalisierung, die Stromversorgung, gibt es praktikable Lösungen. Und der Ausblick lässt auf innovative Lösungen globaler Probleme hoffen.

M-Farming

Sicher, man kann das „M“ auch überstrapazieren. Ob Landwirtschaft gleich mobil wird, nur weil ein Handy ins Spiel kommt, darüber mag man streiten können.

Doch der Namensgeber zeigt exemplarisch, wie die Landwirtschaft von mobiler Technologie profitieren kann. Mit M-Farm erhalten Bauern per SMS oder über eine App aktuelle Marktpreise der Lebensmittelbörsen sowie Tipps für die Aussaat, Düngemittel oder Wetterinfos. Zudem bietet ein Online-Marktplatz ihnen die Möglichkeit, teure Verkaufsagenten zu umgehen und ihre Produkte direkt den Händlern zum Kauf anzubieten, wobei ihnen die Markttransparenz hilft, höhere Preise zu erzielen.

Land Digitalisierung Kommune Tablet Smart farming using modern technologies in agriculture. Man agronomist farmer with digital tablet computer in wheat field using apps and internet, selective focus
Auch die Landwirtschaft profitiert von mobiler Technologie.
© Artie Medvedev / shutterstock.com

Markt-, Bezahl- und Transparenzplattform

Auch andere Dienste zielen darauf ab, Zugang zu Informationen zu schaffen, um die Unkenntnis von Marktpreisen, die schwere Erreichbarkeit von Handelsplätzen und die Begrenzung von Handelsvolumen zu überwinden. Bei DrumNet, das ebenfalls auf SMS basiert, können beispielsweise Bauern Anbau- und Erntemengen angeben sowie Händler Käufe und Verkäufe mitteilen. So erfahren die Bauern realistische Marktpreise und die Händler verfügbare Produktmengen. Gleichzeitig dient DrumNet als Bezahlplattform und macht die Zuverlässigkeit der Akteure transparent.

Weitere Anbieter konzentrieren sich auf den reinen Versand von Wetter- und Marktberichten. Doch auch die von ihnen gelieferten, mobil bereitgestellten Informationen tragen dazu bei, dass die Landwirtschaft effizienter wird und die Marktbedingungen sich zugunsten der breiten Masse der Bevölkerung verbessern – denn zwei Drittel aller Menschen in Afrika leben von der Landwirtschaft.

Mobile Education

E-Learning ist international längst weit verbreitet. Im afrikanischen Kontext geht es jedoch primär um eine mobile Ausprägung, die auch einen Zugang in entlegenen Gegenden mit begrenzter Infrastruktur ermöglicht.

Kooperation Zusammenarbeit Lehre Coaching Teaching a student education concept as an adult teacher educating a young child as crumpled paper shaped as a head and jigsaw puzzle piece as a learning solution in a 3D illustration style
Mobile Education ermöglicht den direkten Austausch zwischen Schüler und Lehrer.
© Lightspring / shutterstock.com

Ein Beispiel für die damit verbundenen Bildungsmöglichkeiten ist die Lern-Plattform Eneza, für deren Nutzung wöchentlich zehn Cent vom Telefonguthaben abgebucht werden. Schüler bekommen im Gegenzug per SMS Lernaufgaben auf ihr Handy geschickt, beantworten diese auf gleichem Weg und erhalten hierüber auch die Ergebnisse mitgeteilt. Haben sie Fragen, werden diese innerhalb weniger Minuten von Lehrern in einem Call-Center in Kenia per SMS beantwortet. Das Fächerspektrum reicht von Mathematik und verschiedenen Naturwissenschaften bis Englisch und Kisuaheli.

Entwicklungshilfe in den Digital-Modus

Forderungen von Entwicklungshelfern reichen noch viel weiter. Mit Blick auf die fortschreitende Digitalisierung und Vernetzung reiche es demnach nicht aus, Menschen in Afrika nur Ausbildung und Berufsperspektiven anzubieten, die einen Zugang zu diesen Innovationen nicht enthalten. Es reiche nicht mehr, nur Maurer-, Tischler- oder Nähkurse anzubieten. Um ihnen diese Welt zu erschließen, brauche es vielmehr Online-Coaching, Coding-Schulen, Bootcamps und sogenannte Fablabs bzw. Makerspaces, in denen Geräte von der Holzfräse bis zum 3D-Drucker zur Verfügung stehen, sowie Startup-Zentren, Coaching- und Co-Working-Büros.

Mobile Participation

Den möglichen Einfluss des Handys auf das politische Geschehen in Afrika haben etwa die Bilder und Videos aus Tunesien oder Ägypten, die von Zivilisten mit ihren Mobiltelefonen aufgenommen und über soziale Medien verschickt wurden, deutlich gemacht – und gezeigt, dass mit ihrer Hilfe sogar autoritäre Regime bezwungen werden können.

Mobile Partizipation reicht jedoch noch weiter. Denn Handys bieten nicht nur einen Zugang zu bestimmten Regierungsdiensten, sondern auch eine Möglichkeit, im Kontakt mit der Welt politischen Protest auszudrücken.

Berichte aus den ungehörten Gemeinden Afrikas

Als Vorreiter der mobilen Partizipation gelten etwa Projekte wie Ushahidi oder Voices of Africa. Ushahidi bedeutet „Zeugenaussage“ und genau darum geht es: via Handy gesandte Informationen über Unruhen oder Krisengebiete zu sammeln und zu visualisieren sowie einen Austausch zwischen den Betroffenen zu ermöglichen. Auch für Voices of Afrika, „Stimmen Afrikas“, ist der Name Programm: Das Portal bildet die Vielfalt Afrikas ab, indem es als Plattform für Berichte aus den zumeist ungehörten Gemeinden Afrikas dient, und gibt ihnen eine Stimme, indem es via Handy hochgeladene Fotos, Texte und Videos veröffentlicht und damit die Perspektive der Einheimischen darstellt.

Elektrik Digistalisierung Schalter Entscheidung Start Ende Electricity usage saving power
Die Stromversorgung ist die Achillesferse der Digitalisierung.
© igra.design / shutterstock.com

Stromversorgung als Achillesferse

Jede mobile Technologie gerät dort an ihre Grenzen, wo es an der Möglichkeit fehlt, die entsprechenden Geräte mit Strom aufzuladen – und viele Handybesitzer in Afrika müssen mehrere Kilometer zum nächsten Stromanschluss laufen.

Eine praktikable Lösung bieten kleine Heim-Solarenergie-Anlagen von Anbietern wie M-Kopa aus Kenia. Der Lieferumfang der Minisolaranlagen umfasst nicht nur Solarzelle und Pufferbatterien, sondern auch Anschlussbuchsen zum Aufladen aller Arten von Handys. Dass die Anlagen mit Hilfe des mobilen Bezahlsystems M-Pesa über ein Jahr mit täglichen Raten von 40 Cent abbezahlt werden können, macht den Strom für diejenigen erschwinglicher, deren Haus nicht über einen Stromanschluss verfügt.

Talentsuche disruptiv Konflikt Troubleshooters Wanted typed on a piece of graph paper and pinned to a cork notice board. Business owners employ troubleshooters to look for and provide solutions to problems and improve processes
Bringt eine intelligente Vernetzung – etwa durch Co-Creation, Design-Thinking und Crowdsourcing – innovative Lösungen globaler Probleme hervor?
© Thinglass / shutterstock.com

Intelligenter Zugang zu längst vorhandenen Ressourcen

Visionäre versprechen sich von einer intelligenten Vernetzung – etwa durch Co-Creation, Design-Thinking und Crowdsourcing – und einem intelligenten Zugang zu längst vorhandenen Ressourcen – beispielsweise Know-how, Technologien und Finanzen – Effekte, die die etablierte Hilfsindustrie entbehrlich machen und stattdessen innovative Lösungen globaler Probleme hervorbringen.

Dies bedingt vor allem die Verfügbarkeit von Informationen etwa über potentielle Partner, über Betreiber- und Finanzierungsmodelle, über Investoren oder Finanzierungen, über technische Lösungsansätze und Technologien, über Angebote und Bedarfe, über Märkte. Dafür wurde beispielsweise das Konzept des SWITXBOARDs entwickelt, das solche Informationen digital vernetzt und dank intelligenter Algorithmen und Filter das Matching bei der Suche auch nach komplexen multidimensionalen Lösungen erleichtert. Gleichzeitig wird die professionelle Begleitung von Partnerschaften durch ein internationales Beraternetzwerk sichergestellt.

Dem liegt die Philosophie zugrunde, dass es in unser aller Interesse ist, wenn alle Menschen Zugang zu den Errungenschaften unseres Zeitalters erhalten. Wenn alle Menschen zu Prosumenten – also gleichzeitig Produzenten und Konsumenten – werden können, zahlen sich demnach auch die erforderlichen Investitionen für Wirtschaft und Kapital aus.

SERIE: Rund um den 4. Gesellschaftlichen Dialog Migration & Integration

Gibt es eine „Grenze der Integrationsfähigkeit“ auf Bundes-, Landes- und Kommunalebene?

Wann ist sie erreicht und wie lässt sie sich messen?

SERIE: Rund um den 4. Gesellschaftlichen Dialog Migration & Integration

Modelle zur individuellen Förderung von Flüchtlingen

Arbeitsmarktintegration im Spannungsfeld zwischen Hochschulabsolventen und Analphabeten

SERIE: Rund um den 4. Gesellschaftlichen Dialog Migration & Integration

"Das Gegenteil von Vielfalt ist Einfalt"

Staatsministerin Widmann-Mauz: „Wegweiser-Kurse“ und Interkulturelle Öffnung

SERIE: Rund um den 4. Gesellschaftlichen Dialog Migration & Integration

Behördenübergreifendes Arbeiten mithilfe von Blockchain

Wie der Einsatz disruptiver Technologien das Flüchtlingsmanagement verbessern kann

SERIE: Rund um den 4. Gesellschaftlichen Dialog Migration & Integration

BAMF-Orientierungskurse neu gestalten

Flüchtlinge in politische Praxis mitnehmen

SERIE: Rund um den 4. Gesellschaftlichen Dialog Migration & Integration

4. Gesellschaftlicher Dialog Migration & Integration

Zukunftskongress für Zusammenarbeit in Deutschland und Europa

SERIE: Rund um den 4. Gesellschaftlichen Dialog Migration & Integration

Hilfsbedürftige durch mobile Entwicklungen zu Prosumern

Die Digitalisierung Afrikas - Teil 3

SERIE: Rund um den 4. Gesellschaftlichen Dialog Migration & Integration

„Ausbildung und Arbeit für Flüchtlinge? – Ohne die Freiwilligen können Sie das vergessen!“

Bertelsmann-Studie: über bürgerschaftliches Engagement zur Unterstützung der Arbeitsmarktintegration

SERIE: Rund um den 4. Gesellschaftlichen Dialog Migration & Integration

Zuständigkeiten in der Integrationsverwaltung hinterfragen

Mercator-Studie entwickelt Neustrukturierung für Bund, Länder und Kommunen

SERIE: Rund um den 4. Gesellschaftlichen Dialog Migration & Integration

Zukunft statt Entwicklungshilfe

Die Digitalisierung Afrikas - Teil 1

SERIE: Rund um den 4. Gesellschaftlichen Dialog Migration & Integration

Eine Gesellschaft – durch Zusammenhalt und Integration

Kongress betrachtet fünf Herausforderungen rund um Migration & Integration

Wir erwarten, dass zu vielen Themen unseres Journals bei Ihnen der Wunsch besteht, sich auszutauschen. Daher planen wir eine Kommentarfunktion für unsere registrierten Leser.