Artificial Intelligence
© PHOTOCREO Michal Bednarek
SERIE: Rund um den 6. Zukunftskongress Staat und Verwaltung

„Der Mensch muss im Mittelpunkt stehen“

Die Herausforderungen und Chancen von künstlicher Intelligenz und maschinellem Lernen

Es gibt derzeit wohl kaum ein Technologiethema, das so fasziniert, aber auch so kontrovers diskutiert wird, wie künstliche Intelligenz und ihre Subkategorie maschinelles Lernen. Algorithmen, die selbständig Wissen aus Daten generieren können, ohne explizit programmiert worden zu sein, ermöglichen es Maschinen mittlerweile zu sehen, zu lesen, zu hören und zu interagieren. In intelligenten Unternehmen ermöglicht das maschinelle Lernen, Prozesse zu verbessern und effizienter zu gestalteten. Das steigert die Produktivität und erlaubt Mitarbeitern, sich Aufgaben zu widmen, die größeren Mehrwert schaffen. Doch welche Maßnahmen müssen ergriffen werden, um künstliche Intelligenz effektiv einsetzen zu können? Welche Rolle nimmt hierbei Europa und die öffentliche Verwaltung ein?

Operative Arbeit weitreichend optimieren

Maschinelles Lernen wird zukünftig in nahezu allen Branchen Anwendung finden. Die wirtschaftlichen Vorteile gehen über Kostenersparnis hinaus: Unternehmen können Prognosen über Märkte, Kundenverhalten oder die Laufleistung von Maschinen machen, operative Arbeit wird weitreichend optimiert und Kundendienste sowie der Umgang mit Software können vollständig personalisiert werden. Nicht zuletzt kann maschinelles Lernen auch dazu beitragen, einigen der dringlichsten sozialen Herausforderungen der Gegenwart zu begegnen wie Gesundheitswesen, Katastrophenprävention und öffentliche Sicherheit.

»

Der Mensch wird auch in Zukunft die wichtigste Rolle spielen, aber diese wird sich ändern.

«

Politik, Industrie und Zivilgesellschaft im Zusammenspiel

Doch dem gegenüber stehen auch eine Vielzahl von Bedenken und Unsicherheiten. Welche Auswirkungen wird maschinelles Lernen auf den Arbeitsmarkt haben? Wie können Datenschutz und die menschliche Kontrolle über maschinelle Entscheidungsfindungsprozesse weiterhin sichergestellt werden? Wird die Intelligenz von Maschinen schon bald gleichauf mit der des Menschen sein oder ihn gar überflügeln?

Luka Mucic, SAP-Vorstandsmitglied und Chief Financial Officer, hält es für wichtig, dass diese Bedenken und Unsicherheiten in der öffentlichen Diskussion aufgegriffen werden: „Der Mensch wird auch in Zukunft die wichtigste Rolle spielen, aber diese wird sich ändern. Das Ziel sollte sein, dass sich Mensch und Maschine am Arbeitsplatz ergänzen und Maschinen die menschliche Arbeit unterstützen. Um darauf vorbereitet zu sein, müssen Politik, Industrie und Zivilgesellschaft in einen Dialog treten.“

»

Maschinelles Lernen kann sehr spezifische Aufgaben automatisieren, doch so vielseitig wie ein Mensch ist künstliche Intelligenz noch lange nicht – falls sie es jemals sein wird.

«

Die genauen Auswirkungen vorherzusagen ist schwierig, doch künstliche Intelligenz wird voraussichtlich evolutionär und nicht revolutionär sein. „Die meisten dieser Entwicklungen stehen allerdings erst in der Zukunft bevor und überschreiten das, was derzeit im Bereich des maschinellen Lernens möglich ist“, sagt Markus Noga, der das Machine Learning-Team der SAP leitet. „Wir haben die Fäden in der Hand und können aktiv mitgestalten, was in welchem Umfang automatisiert wird. Letztendlich ist es unser Ziel das menschliche Potenzial durch Technologie zu erweitern und nicht einzuschränken.“

Keine „Dark Factory“

SAP Chief Innovation Officer Jürgen Müller hält die sogenannte „Dark Factory“, in der kein Licht mehr brennt, weil Maschinen zum Arbeiten keines brauchen, für nicht realistisch. „Maschinelles Lernen kann sehr spezifische Aufgaben automatisieren, doch so vielseitig wie ein Mensch ist künstliche Intelligenz noch lange nicht – falls sie es jemals sein wird.“ Die Zukunft der Arbeit soll durch ein Zusammenspiel von Menschen und Maschinen geprägt sein. „Dabei ist es von entscheidender Bedeutung, dass die Menschen künstliche Intelligenz nutzen, um ihre eigenen Fähigkeiten zu ergänzen und zu verbessern, und nicht etwa mit ihr in Konkurrenz treten“, so Müller. 

Dafür ist die Förderung Machine Learning-relevanter Fähigkeiten und Kompetenzen bei Mitarbeitern elementar. Nicht nur müssen zukünftige Berufsanwärter auf Tätigkeiten in einer KI-basierten Umgebung vorbereitet werden; die Industrie muss auch dafür Sorge tragen, dass die derzeitige Arbeitnehmerschaft entsprechend weiterqualifiziert wird.

Die Rolle der europäischen Verwaltung

Aktuell sind die USA Weltmarktführer in Sachen künstlicher Intelligenz. Unternehmen wie Google, Facebook und Microsoft investieren nicht nur in Machine Learning-Technologien, sondern sind auch durch ihren Zugang zu großen Datenmengen im Vorteil. China kann mit einem großen Talentpool und den Daten von 1,4 Milliarden Menschen punkten und schickt sich an, neben den USA eine globale Führungsrolle im Bereich KI zu übernehmen. Die chinesische Regierung hat kürzlich einen Entwicklungsplan vorgelegt, welcher eine chinesische Weltmarktführerschaft im Bereich KI bis 2030 anstrebt. Unternehmen wie Alibaba und Baidu investieren massiv in autonomes Fahren, Smart Traffic, Verteidigung und Gesundheitswesen.

Statistik AI
Statistik der Unternehmen mit Einsatz von Artificial Intelligence nach Ländern
© Wuzhen Institute

Um wettbewerbsfähig zu bleiben, muss Europa die Chancen, die sich hier besonders im B2B- Markt bieten, wahrnehmen. Dazu ist es wichtig, einen gesellschaftlichen Dialog zwischen allen beteiligten Interessensvertretern aus Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft innerhalb der Mitgliedsstaaten, aber auch auf EU-Ebene, in Gang zu setzen, um eine gemeinsame Vision für künstliche Intelligenz in Europa zu entwickeln.

Dafür muss ein einheitlicher Rechtsrahmen innerhalb der EU geschaffen werden, der die Entwicklung von KI sowie die Förderung groß angelegter Forschungs- und Innovationscluster begünstigt.

 

»

Der Mensch muss im Mittelpunkt jeglicher Diskussion um künstliche Intelligenz stehen.

«

Für die Entwicklung künftiger Maschine Learning-Lösungen ist die Verfügbarkeit von Trainingsdaten essentiell. Dazu sollen im Rahmen der existierenden Datenschutzrichtlinien technische und administrative Hürden abgebaut werden, um die Nutzung der Daten etwa mittels eines Open Data Portals seitens der öffentlichen Verwaltung möglich zu machen. Um die konkreten Vorteile für die Bürger greifbar zu machen und ein breiteres Verständnis darüber zu schaffen, was KI leisten kann, muss der öffentliche Sektor eine Vorreiterrolle einnehmen.

„Der Mensch muss im Mittelpunkt jeglicher Diskussion um künstliche Intelligenz stehen“, so Bernd Leukert, Mitglied des Vorstands der SAP und verantwortlich für Produkte und Innovation.

Mehr dazu beim Zukunftskongress:

Sie möchten mehr über dieses Thema erfahren? Besuchen Sie SAP auf Ebene B Stand B 0232a auf dem 6. Zukunftskongress Staat & Verwaltung.

SERIE: Rund um den 6. Zukunftskongress Staat und Verwaltung

KI in der öffentlichen Verwaltung

Das Digitale muss dem Analogen dienen

SERIE: Rund um den 6. Zukunftskongress Staat und Verwaltung

Gegenwart und Zukunft von Smart City und Smart Rural Areas

Ein Resümee der Experten

SERIE: Rund um den 6. Zukunftskongress Staat und Verwaltung

Viel Zeit bleibt nicht. Eigentlich.

Digital-Staatsministerin Bär: Koordinierung zwischen Bundesressorts notwendig / „Digitale Umsetzung“ statt „Digitaler Agenda“

SERIE: Rund um den 6. Zukunftskongress Staat und Verwaltung

Mit Daten smarter steuern und planen

Städte, Kreise und Gemeinden besitzen große Datenbestände / Intelligent vernetzt entfalten sie ihr volles Potenzial

SERIE: Rund um den 6. Zukunftskongress Staat und Verwaltung

"Das hätte nach klassischer Methode nicht funktioniert!"

Atassi: M-Government verändert die Spielregeln / Erst die Bürger, dann die Technik

SERIE: Rund um den 6. Zukunftskongress Staat und Verwaltung

Die Preisverleihung des 17. eGovernment-Wettbewerbs

"Schnelle Zeiten brauchen Vorreiter" - Prof. Dr. Helge Braun

SERIE: Rund um den 6. Zukunftskongress Staat und Verwaltung

Alles auf Innovation und Agilität

Staatssekretär Vitt erläutert „Think and Do Tank“ / BMI und BMVg planen „Agentur für Disruptive Innovationen“

SERIE: Rund um den 6. Zukunftskongress Staat und Verwaltung

„IT-Programme mit sichtbaren Ergebnissen zu Ende bringen“

Kongressauftakt |Peter Batt: erstmals muss die jüngere der älteren Generation helfen / Dr. Klaus von Dohnanyi: mehr Mut, Fehler zu machen!

SERIE: Rund um den 6. Zukunftskongress Staat und Verwaltung

Eine selbstkritische Betrachtung der Digitalisierung

Und der Mensch schuf die Informationstechnologie in 6 Tagen – am Sonntag war er nutzlos

SERIE: Rund um den 6. Zukunftskongress Staat und Verwaltung

„Der Mensch muss im Mittelpunkt stehen“

Die Herausforderungen und Chancen von künstlicher Intelligenz und maschinellem Lernen

SERIE: Rund um den 6. Zukunftskongress Staat und Verwaltung

Fernzugriff: aber sicher!

Innovative Lösungen ermöglichen im öffentlichen Sektor die Umsetzung von Tele- und Heimarbeitsplätzen, ohne dabei die Sicherheit zu vernachlässigen

SERIE: Rund um den 6. Zukunftskongress Staat und Verwaltung

Ein Framework für digitale Transformationsprojekte in der öffentlichen Verwaltung

Hilfestellung für die strategische Analyse und agile Planung und Steuerung von Projekten

SERIE: Rund um den 6. Zukunftskongress Staat und Verwaltung

Container-Apps ermöglichen pragmatische Sicherheit

Private und dienstliche Daten und Anwendungen strikt voneinander isolieren – auf ein und demselben mobilen Gerät

SERIE: Rund um den 6. Zukunftskongress Staat und Verwaltung

Smart City & Smart Rural Areas

Mit neuer Dynamik vom Verwalter zum digitalen Gestalter?

SERIE: Rund um den 6. Zukunftskongress Staat und Verwaltung

Behörden und Entrepreneure müssen aufeinander zugehen

Startups beschleunigen die Digitalisierung der Ämter / Arbeitsagentur kooperiert mit Einzelhandel bei Finanztransaktionen

SERIE: Rund um den 6. Zukunftskongress Staat und Verwaltung

Dreimal so schnell mit ASYL Online

Bundesamt für Migration und Flüchtlinge steigert Performance und Transparenz für die Registrierung

SERIE: Rund um den 6. Zukunftskongress Staat und Verwaltung

„Das war mal etwas anderes!“

Barcamp U30 – „jüngster“ Auftakt zum 6. Zukunftskongress / Bunt, leger, weiblich und schon ganz schön professionell / 100 Teilnehmer ließen die Köpfe rauchen

SERIE: Rund um den 6. Zukunftskongress Staat und Verwaltung

Einführung einer zentralen E-Akte

Eine aktuelle Einsicht in die Prozesse

SERIE: Rund um den 6. Zukunftskongress Staat und Verwaltung

„Den aktuellen Stand und das richtige Tempo für die eigene Behörde finden“

Reifegradmodell zeigt individuelle Schritte zur digitalen Weiterentwicklung / Interview mit Gartner-Analyst Mickoleit

Wir erwarten, dass zu vielen Themen unseres Journals bei Ihnen der Wunsch besteht, sich auszutauschen. Daher planen wir eine Kommentarfunktion für unsere registrierten Leser.