Martin Atassi
© Wegweiser Media & Conferences GmbH/Sera Z.Kurc
SERIE: Rund um den 6. Zukunftskongress Staat und Verwaltung

"Das hätte nach klassischer Methode nicht funktioniert!"

Atassi: M-Government verändert die Spielregeln / Erst die Bürger, dann die Technik

Neun Jahre in der Telekommunikationsbranche waren eine „geile Zeit“, erklärte Martin Atassi, „aber jetzt bin ich in die Verwaltung gewechselt und erlebe wirklich etwas!“ Atassi "switchte" vor rund sechs Monaten gemeinsam mit der österreichischen Bundesministerin für Digitalisierung, Margarete Schramböck, von Telekom Austria in die Bundesregierung – und hat schon einiges auf den Weg gebracht. Vielleicht zuallererst einen Mentalitätswechsel.

Einen Mentalitätswechsel brauchte es, um die Anforderungen „von ganz oben“ zu erfüllen: Die zehn meist gebrauchten Bürger-Services durch Mobile Government abbilden. „Unser Bundeskanzler Sebastian Kurz wollte, dass die Anwendungen bis zum Beginn der österreichischen EU-Ratspräsidentschaft Anfang Juli fertig sind.  Das war vor rund fünf Monaten. Mittlerweile steht der erste Launch kurz bevor. „Das hätte nach klassischer Methode nicht funktioniert“, betonte Atassi. Mehr noch: Es wäre selbst schwierig gewesen, überhaupt vernünftig auszuschreiben.   

»

Es muss einfach schnell gehen!

«

Erst mal zum „minimal überlebensfähigen Produkt“

Denn zumeist wird analysiert, befragt, konzipiert und dann jemand beauftragt („gepartnert“) und das alles, bevor die eigentliche entwicklungstechnische Arbeit beginnt. „Was es braucht, ist eine andere Arbeitsweise!“ Für Atassi gehören Design Thinking und agiles Arbeiten genauso dazu wie sofortige Kundenorientierung. Zum Beispiel durch die Entwicklung eines MVP – Minimum Viable Product. Das heißt ein „minimal überlebensfähiges Produkt", also die erste gerade so funktionsfähige Entwicklungsstufe. Die Devise: den Kundenbedarf erst mal mit geringstem Aufwand decken, Feedback einholen und dann weiterentwickeln.  

»

In dieser Phase fallen dann oft die letzten 20 Prozent unter den Tisch – nämlich der eigentliche Zugang zum Bürger.

«

Technische Entscheidungen zurückstellen…

Viele Digitalisierungsprojekte würden auf Grundlage technischen Verständnisses entwickelt, so Atassi. Jahrelang werde gebaut und gebaut, bis der Druck irgendwann so hoch ist, dass die Politik schnellst möglich Ergebnisse sehen will. „In dieser Phase fallen dann oft die letzten 20 Prozent unter den Tisch – nämlich der eigentliche Zugang zum Bürger.“ Es geht aber auch anders.

… und zuerst die Bürger fragen

Er habe mit dem Bürger begonnen und gegen viel Widerstand geweigert, vorschnell technische Entscheidungen zu treffen. Atassi ist sich sicher: „Es wäre der falsche Zeitpunkt gewesen.“ Stattdessen lud sein Team 20 Bürger ein, um ihnen den Service zu zeigen und Feedback einzuholen. Ein Umstand, den die Verwaltung bislang nicht gewohnt ist.  „Es ist aber wirklich etwas anderes, wenn ich mich zum Bürger setze, ihm in die Augen schaue, zuhöre, Notizen mache und lerne.“ Das sei mühsam, lohne sich aber, weil es so im Nachhinein zügiger vorangehe.

»

Veränderungen müssen von der Unternehmensspitze nicht nur angestoßen werden, sie müssen auch dort beginnen!

«
Dr. Margarete Schramböck, Bundesministerin für Digitalisierung
Dr. Margarete Schramböck ist Österreichs Bundesministerin für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort.
© BMDW/Christian Lendl

Ministerin bietet Mitarbeitern das „Du“ an

„Und es muss einfach schnell gehen!“, bekräftigte der Digital-Experte. Jede Woche seien alle Fragen zu entscheiden, die entschieden werden könnten. Das funktioniere nur mittels kurzer Entscheidungswege. Es brauche Mut zur Veränderung und entsprechende Führung: „Veränderungen müssen von der Unternehmensspitze nicht nur angestoßen werden, sie müssen auch dort beginnen!“ Mit dem Satz „Ich bin die Margarete aus Tirol“ habe seine Ministerin bei Amtsantritt ganz in diesem Sinne allen Mitarbeitern das „Du“ angeboten – ein Umstand, der in Österreich genauso wie hierzulande zumindest auf ministerieller Ebene recht einmalig sein dürfte. Es ist zu hoffen, dass sich das bei der Verbreitung und Weiterentwicklung der neuen Arbeitsweisen rundum das österreichische M-Government genau anders verhält.   

SERIE: Rund um den 6. Zukunftskongress Staat und Verwaltung

KI in der öffentlichen Verwaltung

Das Digitale muss dem Analogen dienen

SERIE: Rund um den 6. Zukunftskongress Staat und Verwaltung

Gegenwart und Zukunft von Smart City und Smart Rural Areas

Ein Resümee der Experten

SERIE: Rund um den 6. Zukunftskongress Staat und Verwaltung

Viel Zeit bleibt nicht. Eigentlich.

Digital-Staatsministerin Bär: Koordinierung zwischen Bundesressorts notwendig / „Digitale Umsetzung“ statt „Digitaler Agenda“

SERIE: Rund um den 6. Zukunftskongress Staat und Verwaltung

Mit Daten smarter steuern und planen

Städte, Kreise und Gemeinden besitzen große Datenbestände / Intelligent vernetzt entfalten sie ihr volles Potenzial

SERIE: Rund um den 6. Zukunftskongress Staat und Verwaltung

"Das hätte nach klassischer Methode nicht funktioniert!"

Atassi: M-Government verändert die Spielregeln / Erst die Bürger, dann die Technik

SERIE: Rund um den 6. Zukunftskongress Staat und Verwaltung

Die Preisverleihung des 17. eGovernment-Wettbewerbs

"Schnelle Zeiten brauchen Vorreiter" - Prof. Dr. Helge Braun

SERIE: Rund um den 6. Zukunftskongress Staat und Verwaltung

Alles auf Innovation und Agilität

Staatssekretär Vitt erläutert „Think and Do Tank“ / BMI und BMVg planen „Agentur für Disruptive Innovationen“

SERIE: Rund um den 6. Zukunftskongress Staat und Verwaltung

„IT-Programme mit sichtbaren Ergebnissen zu Ende bringen“

Kongressauftakt |Peter Batt: erstmals muss die jüngere der älteren Generation helfen / Dr. Klaus von Dohnanyi: mehr Mut, Fehler zu machen!

SERIE: Rund um den 6. Zukunftskongress Staat und Verwaltung

Eine selbstkritische Betrachtung der Digitalisierung

Und der Mensch schuf die Informationstechnologie in 6 Tagen – am Sonntag war er nutzlos

SERIE: Rund um den 6. Zukunftskongress Staat und Verwaltung

„Der Mensch muss im Mittelpunkt stehen“

Die Herausforderungen und Chancen von künstlicher Intelligenz und maschinellem Lernen

SERIE: Rund um den 6. Zukunftskongress Staat und Verwaltung

Fernzugriff: aber sicher!

Innovative Lösungen ermöglichen im öffentlichen Sektor die Umsetzung von Tele- und Heimarbeitsplätzen, ohne dabei die Sicherheit zu vernachlässigen

SERIE: Rund um den 6. Zukunftskongress Staat und Verwaltung

Ein Framework für digitale Transformationsprojekte in der öffentlichen Verwaltung

Hilfestellung für die strategische Analyse und agile Planung und Steuerung von Projekten

SERIE: Rund um den 6. Zukunftskongress Staat und Verwaltung

Container-Apps ermöglichen pragmatische Sicherheit

Private und dienstliche Daten und Anwendungen strikt voneinander isolieren – auf ein und demselben mobilen Gerät

SERIE: Rund um den 6. Zukunftskongress Staat und Verwaltung

Smart City & Smart Rural Areas

Mit neuer Dynamik vom Verwalter zum digitalen Gestalter?

SERIE: Rund um den 6. Zukunftskongress Staat und Verwaltung

Behörden und Entrepreneure müssen aufeinander zugehen

Startups beschleunigen die Digitalisierung der Ämter / Arbeitsagentur kooperiert mit Einzelhandel bei Finanztransaktionen

SERIE: Rund um den 6. Zukunftskongress Staat und Verwaltung

Dreimal so schnell mit ASYL Online

Bundesamt für Migration und Flüchtlinge steigert Performance und Transparenz für die Registrierung

SERIE: Rund um den 6. Zukunftskongress Staat und Verwaltung

„Das war mal etwas anderes!“

Barcamp U30 – „jüngster“ Auftakt zum 6. Zukunftskongress / Bunt, leger, weiblich und schon ganz schön professionell / 100 Teilnehmer ließen die Köpfe rauchen

SERIE: Rund um den 6. Zukunftskongress Staat und Verwaltung

Einführung einer zentralen E-Akte

Eine aktuelle Einsicht in die Prozesse

SERIE: Rund um den 6. Zukunftskongress Staat und Verwaltung

„Den aktuellen Stand und das richtige Tempo für die eigene Behörde finden“

Reifegradmodell zeigt individuelle Schritte zur digitalen Weiterentwicklung / Interview mit Gartner-Analyst Mickoleit

Wir erwarten, dass zu vielen Themen unseres Journals bei Ihnen der Wunsch besteht, sich auszutauschen. Daher planen wir eine Kommentarfunktion für unsere registrierten Leser.