Umzug

„Es gibt kein Ziel, das nicht möglicherweise gefährdet ist“

Im Interview: Dr. Yan St-Pierre, Berater für Terrorismusbekämpfung

Der Fahrzeugangriff auf den Rosenmontagsumzug in Volkmarsen hat einmal mehr die Bedeutung eines wirksamen Zufahrtsschutzes deutlich gemacht. Dr. Yan St-Pierre erläutert die allgemeine Gefährdungslage von Großveranstaltungen, die Erstellung von Bedrohungsanalyse, Zielattraktivitätsmatrix und Zufahrtsschutzkonzept sowie die Unterstützung durch Algorithmen.
Dr. Yan St-Pierre trägt seit über zwanzig Jahren Forschung und Analyse zu ideologisch wie religiös motiviertem Terrorismus bei. Als Geschäftsführer und Terrorismusbekämpfungs-Berater der Modern Security Consulting Group MOSECON GmbH berät er Regierungs- und Staatschefs, Regierungen, Nichtregierungsorganisationen, Forschungsinstitute sowie Privatunternehmen weltweit in der Entwicklung von Terrorismusbekämpfungs- sowie Sicherheits-Strategien und -Richtlinien.
© Nailya Bikmurzina

VdZ: In der nordhessischen Kleinstadt Volkmarsen hat gerade erst ein Fahrzeugangriff auf den Rosenmontagsumzug dutzende Opfer gefordert. Hätten Sie Volkmarsen für ein gefährdetes Ziel gehalten?

St-Pierre: Es gibt kein Ziel, das nicht möglicherweise gefährdet ist, vor allem weil es in der Tat selten um Terrorismus geht, sondern viel häufiger um unberechenbare Vorfälle wie z. B. Unfälle, Suizidversuche oder hoch emotionale, impulsive Taten. Noch wichtiger ist, dass Täter, egal ob Terroristen oder andere, fast immer Orte angreifen, die sie kennen, wie der Vorfall in Volkmarsen wieder gezeigt hat. Die Vertrautheit mit einem Ort ist einer der wichtigsten Faktoren bei der Auswahl eines Zieles, seien es Dörfer, Kleinstädte oder Metropolen.

VdZ: Wie gehen Sie vor, wenn Sie eine Gefährdungsanalyse als Grundlage für ein Zufahrtsschutzkonzept erstellen?

St-Pierre: Ich beginne mit einer Datenanalyse aller Überfahrtaten weltweit, um die gemeinsamen Nenner wie durchschnittliche Beschleunigungsstrecke, Geschwindigkeit, Art des Ziels oder Modi Operandi der Täter zu ermitteln. Diese Daten werden kontinuierlich aktualisiert und daraus entsteht unser Grundstein für die Zielattraktivitätsanalyse.

»

Wir passen die Daten an den lokalen Kontext an.

«

Weil jeder Ort seine Besonderheiten hat, müssen wir die Daten kontextualisieren. Wie sind die gemeinsamen Nenner an diesem Ort anwendbar? Wie ist die politische Situation vor Ort? Gibt es eine Historie von Bedrohungen oder extremistischen Aktivitäten? Was sind die lokalen Besonderheiten, die ein Ziel attraktiv machen könnten? Kurz gesagt, wir passen die Daten an den lokalen Kontext an.

Erst danach führen wir die Bedrohungsanalyse durch. Natürlich ist diese nicht so aufwendig wie die der Behörden und deshalb ist eine gute Beziehung zur lokalen Behörde und Entscheidungsträger*innen sehr wichtig. Nichtdestotrotz müssen wir unsere eigene Bedrohungsanalyse erstellen, um zu wissen, ob die aktuelle Lage die Bedrohung für das jeweilige Ziel verschärft oder entschärft, oder ob es überhaupt klare Bedrohungen für den Ort gibt, die eventuell bestimmte Sicherheitslücken ausnutzen könnten. Letztendlich können wir durch diese Bedrohungsanalyse die Zielattraktivitätsmatrix sowie das Zufahrtsschutzkonzept aktuell halten, weil wir mögliche Bedrohungen auf dem Schirm haben.

VdZ: Woran machen Sie fest, ob eine Großveranstaltung gefährdet ist?

St-Pierre: Eine Großveranstaltung ist immer gefährdet, deshalb ist die Frage nicht "ob" sondern "wie". Weil wir mit "Wie" arbeiten, können wir mögliche Konsequenzen reduzieren, falls etwas passiert, egal ob es sich um Terrorismus oder einen Angriff wie in Volkmarsen handelt. Um dieses "Wie" zu beantworten, haben wir unseren Datenbaustein, mit dem wir zuverlässige und überall anwendbare Zielattraktivitätsbilder entwickeln, um die Sicherheitslücken zu analysieren und zu korrigieren.

VdZ: Ließen sich aus dem Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt auf dem Breitscheidplatz 2016 Lehren für die heutige Terrorabwehr ziehen?

St-Pierre: Absolut! Jeder Anschlag bietet wichtige Lehren, aber der Anschlag am Breitscheidplatz hat darüber hinaus eine besondere Bedeutung, weil er gezeigt hat, wie der Berliner- und der bundesweite Sicherheitsapparat mit solchen Anschlägen umgehen. 

»

Eine Großveranstaltung ist immer gefährdet, deshalb ist die Frage nicht "ob" sondern "wie".

«

Zusätzlich zeigt dieser Fall aus terroristischer Perspektive, dass das Angriffsmittel opportun sein kann und dass die Vorbereitungen nicht aufwendig sein müssen, sondern aus einer günstigen Beobachtung von Tendenzen und Gewohnheiten entstehen können. Der Terrorist hat die regelmäßigen Gewohnheiten des Fahrers - wo er sich aufhält und parkt - beobachtet und konnte seine Tat zumindest teilweise mit Hilfe dieser Observationen planen.

VdZ: Welche neuen (technologischen) Entwicklungen gibt es in der Terrorabwehr? Hilft Ihnen Künstliche Intelligenz (KI) bei Ihrer Arbeit?

St-Pierre: Sowohl die NSA, als auch GCHQ sind immer noch weit davon entfernt, KI entsprechend zu nutzen, umso mehr für sehr komplexe Themen wie Terrorismus. Allerdings ist Technologie zurzeit sehr hilfreich bei der Beobachtung des Austausches zwischen Extremisten und vor allem bei der Entfernung von extremistischem Material, das entweder inspirieren oder anleiten soll. In diesem Bereich sind die Mittel, die für den Kampf gegen Kinderpornografie entwickelt wurden - z. B. Algorithmen, die sofort hochgeladenes Material binnen Sekunden abfangen können - sehr hilfreich. Aber das Problem bleibt immer dasselbe: Wie wird die Technologie angewendet und wer bestimmt die Kriterien dafür? Die Entwicklung von Algorithmen, die Tendenzen entdecken können, ist super, aber die menschliche Komponente bleibt nach wie vor notwendig, egal wie gut die Technologie ist.

„Auch die Polizei ist im Darknet aktiv“

Im Interview: Carsten Meywirth

„Zuverlässiger Zufahrtsschutz ist keine triviale Polleritis“

Im Interview: Christian Schneider, Sachverständiger für normkonformen Zufahrtsschutz

"Vernetzten Bedrohungen müssen wir mit vernetzter Sicherheit begegnen"

Der Sächsische Staatsminister des Innern Prof. Dr. Roland Wöller im Interview

„Wir sehen uns jetzt als Behörde 4.0“

5 Fragen an ZITiS-Vizepräsident Hans-Christian Witthauer

Neue Pfade, statt traditioneller Entwicklungshilfe

Dr. Joachim Rücker: Mit den Partnern in Afrika auch auf sub-nationaler Ebene „Inseln der Stabilität“ schaffen / Interview

Innovative Flüchtlingshilfe und Migrationspolitik – ein anderer Blick auf Afrika

Hilfsbedürftige mit smarten Technologien, Vernetzung und Co-Creation zu Prosumern machen / Interview mit Kilian Kleinschmidt

„Es muss verhindert werden, dass Menschen aufgrund von Zwang oder Gewalt ihre Heimatländer verlassen müssen.“

5 Fragen an Wolfgang Gressmann, NRC-Länderdirektor im Irak

„Viel getan, aber auch noch viel zu tun“

5 Fragen an Wolfgang Bosbach, MdB a. D.

„Die Zeiten sind rauer geworden“

5 Fragen an DPolG-Bundesvorsitzenden Rainer Wendt

Neue Kooperationsformen zwischen Wirtschaft und Staat

5 Fragen an Dr. Sebastian Leder

Wohnungseinbruchdiebstahl aus kriminalstatistischer Sicht

5 Fragen an Prof. Dr. Thomas Bliesener

Terroraufarbeitung aus Ermittlersicht

5 Fragen an Bundesanwalt a.D. Bruno Jost

Wir erwarten, dass zu vielen Themen unseres Journals bei Ihnen der Wunsch besteht, sich auszutauschen. Daher planen wir eine Kommentarfunktion für unsere registrierten Leser.