Rathaus; Coburg; Digitalisierung; Einkaufsstadt; Verwaltungsmodernisierung; Tessmer; Engelhardt; Stadtverwaltung
© Störfix/Wikipedia, CC BY-SA 3.0
SERIE: Kommunale Digitalstrategien

Vor und hinter den Coburger Rathaustüren

Die Dinge erst einmal erklären

Kita-Börse, digitale Einkaufsstadt, „Transform Local“ – das sind nur drei Projekte, die Karin Engelhardt in den vergangenen 17 Jahren in Coburg koordiniert und begleitet hat. Die Stadt mit der dienstältesten Stabsstellenleiterin für Digitalisierung steht nun erstmals vor einer Digitalen Agenda. Stärker in den Fokus soll darin das Thema Bildung rücken.

 „Wir sind keine Juristen und auch keine IT-Ingenieure“, erklärt Karin Engelhardt. Die Leiterin der Coburger „Stabsstelle E-Government“ koordiniert mit zwei Mitarbeitern die digitale Entwicklung – vor und hinter der Rathaustür. Dahinter berichtet sie an Oberbürgermeister Norbert Tessmer und tauscht sich in der AG E-Government mit den Leitern von IT-, Organisations-, Rechtsamt, Datenschutzbeauftragter und Vertretern der Ämter aus. Infolge politischer Maßnahmen in Bund, Ländern und auf EU-Ebene stehen regelmäßig auf der Agenda: die EU-Dienstleistungsrichtlinie, EU- Datenschutzgrundverordnung, die vielfältige bayerische E-Government-Strategie (Montgelas 3.0) oder neue IT-Sicherheitsrichtlinien.

Regelmäßig auf der Agenda: die EU-Dienst-leistungsrichtlinie, die EU- Datenschutzgrund-verordnung, die bayerische E-Government-Strategie (Montgelas 3.0) sowie neue IT-Sicherheitsrichtlinien.

Als Vermittlerin muss Engelhardt in ihrem Job mehrere „Sprachen“ beherrschen, zumindest aber übersetzen können: Einerseits zwischen den Ämtern und andererseits zwischen Ämtern und Stadtrat. Und dann sind da noch Stadtgesellschaft, Wirtschaft und Stakeholder.

Dgitalisierung; Engelhardt; Coburg; CIO; Stadtverwaltung; Stabsstelle E-Government
Karin Engelhardt ist seit 2001Leiterin der Stabsstelle E-Government in Coburg
© Stadt Coburg

Nicht immer gleich den größten Schritt gehen

 „Die Zielgruppe mit ins Boot holen“ hört sich einfach an, sei aber unbedingt notwendig und oft alles andere als leicht. Aus ihrer langen Erfahrung weiß die Stabsstellenleiterin, dass man dabei nicht immer alles umsetzen kann, was technisch schon möglich erscheint. So zum Beispiel bei der Verteilung der Kita-Plätze. „Schon vor vielen Jahren hätten wir hier eine Online-Börse für unsere kommunalen Einrichtungen umsetzen können. Aber was bringt das, wenn in den Kitas keine Ressourcen und Infrastruktur zu Betreuung eines solchen Service vorhanden ist?“ Nach vielen Gesprächen hatte sich die Stadt damals für einen relativ kleinen Modernisierungsschritt entschieden. „Diese Variante hatte letztlich nur informativen Charakter und verwies weiterhin auf den analogen Anmeldeprozess.“ Mittlerweile sei man viel weiter; über das Portal können längst Online-Voranmeldungen vorgenommen werden und die Resonanz ist gut.

 

Über Mode und New Economy zur E-Gov-Stabsstelle

Engelhardt ist Quereinsteigerin. Sie kommt eigentlich aus dem Theater- und Modebereich, ist dann Ende der neunziger Jahre in die New Economy und Internet-Branche eingestiegen, hat sich mit Mediendesign befasst und eine Zertifizierung zur Projektmanagerin durchlaufen. „Ich habe vieles gemacht und gesehen, bin aber keine klassische Verwaltungsfrau.“ Auch heute nicht. Ihre Funktion als Stabsstellenleiterin E-Government in der oberfränkischen Stadt begriff sie von Beginn als kreative Management-Aufgabe.

»

Stellen Sie sich das so vor, als müssten Sie den Geschäfte-inhabern Online-Shops verkaufen. Darunter sind auch ältere Einzelhändler, die gar keine Email-Adresse besitzen.

«

Neben der strategisch-digitalen Ausrichtung beinhaltet ihre Arbeit den direkten Kontakt mit den Menschen. Bei Projekten wie Konzepten gehe es immer wieder darum, den Einzelnen mitzunehmen. Gerade im demografischen Wandel: „Von jung bis alt müssen wir unsere Bürger dort abholen, wo sie mit ihren digitalen Fähigkeiten stehen.“ Das zeigt sich auch mit Blick auf die „Digitale Einkaufsstadt“ – ein Projekt, das den Einzelhandel in der Mittelstadt bewahren soll.

 

Bei der Einrichtung einer Email-Adresse beginnen

 „Stellen Sie sich das so vor, als müssten Sie den Geschäfteinhabern Online-Shops verkaufen“, erklärt die Digital-Managerin. „Darunter sind auch ältere Einzelhändler, die gar keine E-Mail-Adresse besitzen.“ Um Begriffe wie z. B. E-Commerce zu erklären, arbeitet die Stadt mit Einrichtungen und Fachstellen zusammen: Ehrenamtliche, die sich immer wieder auch von der menschlichen Seite darum bemühen, dass Projekte vor Ort erfolgreich verlaufen, Kurse betreuen und auf Veranstaltungen mitwirken. Um mit lokalen Angeboten im Netz sichtbarer zu werden, hat es Coburg geschafft, ein zentrales Einkaufsportal aufzubauen – GoCoburg.de.

Stadt Coburg; Stabsstelle E-Government; Verwaltungsmodernisierung
In mittelalterlicher Kulisse, aber mit vielen demografischen Fragestellungen: Die Stadt Coburg muss mit ihren 40.000 Einwohnern an der früheren innerdeutschen Grenze zu Thüringen um Einwohner kämpfen.

Alle früheren Konzepte zusammenbringen

Aktuell arbeitet die Stadt an ihrer Digitalen Agenda. Das Projekt „Transfom Local“ soll dabei unterstützen: Mithilfe des Instituts für Innovation und Technik (iit) aus Berlin wurden zunächst alle Dokumente, Konzepte und Strategien analysiert, die in der Vergangenheit für die Stadt Coburg erarbeitet wurden. Das sei aber nur der erste Schritt des dreistufigen Verfahrens, erklärt Sandra Rohner vom iit. „Als zweiten Schritt haben wir zehn kommunale Schlüsselakteure aus den Bereichen Bildung und Wissenschaft, Gesundheit und Pflege sowie Tourismus, Infrastruktur und Mobilität ausgewählt und diese zur künftigen Digitalisierung Coburgs interviewt.“ Dabei seien gerade solche Akteure zu Wort gekommen, die sonst nicht unbedingt zuallererst gefragt würden, so Rohner (siehe auch Info-Kasten). Als letzter Schritt soll demnächst ein Workshop stattfinden, in dem ein etwa 60-köpfiger Expertinnen- und Expertenkreis aus dem städtischen Umfeld erneut Input liefern wird. Darunter Vertreter des Schulamts, aus Mehrgenerationenhäusern und dem Integrationswesen. Ziel ist es vor allem, Handlungsfelder zu identifizieren, die künftig mit gebündelten Kräften angegangen werden müssen.

Experten-Interviews für eine Digitalagenda

Welche Institutionen wurden in Coburg befragt?

  1. Stadtjungendring
  2. AWO Mehr Generationen Haus Coburg
  3. Sportverband Coburg 1921
  4. Stadtbauamts Coburg
  5. Coburger Gymnasium, Schulleitung
  6. Hochschule Coburg, Lehrerschaft
  7. Stadt Coburg GmbH und Stadtentwicklungsgesellschaft Coburg mbH
  8. Regiomed Klinikum Coburg
  9. Stadtwerke Coburg
  10. Landkreis Coburg

Während in der Vergangenheit schon viel für die Digitalisierung der regionalen Wirtschaft getan wurde, könnte künftig der Bildungsbereich stärker ins Zentrum rücken. Als Kommune ist Coburg zwar nicht für das Lehrpersonal, aber für Infrastruktur- und Sachmittel der Schulen zuständig. Eine Aufgabe, die bundesweit viel zu wenig Beachtung findet, wie Studien regelmäßig zeigen. In den verschiedenen Bildungsbereichen fehlt es flächendeckend an Laptops, Lizenzen, Lehrpersonal – und an Geld.    

 

Ziele klären, Ressourcen auf Fördermittel konzentrieren

Zwar existieren unterschiedlichste öffentliche Programme, um aber überhaupt an Fördermittel gelangen zu können, haben kleine und Mittelstädte oft nicht nur zu wenig Eigenmittel, sondern auch nicht ausreichend personelle Kapazitäten, die sich um die formellen Ansprüche kümmern. Auch in Coburg sind diese Stellen begrenzt. Mit Blick auf die vielen Vorhaben, die aus dem schwarz-roten Koalitionsvertrag für Bildung und Digitalisierung hervorgehen, ist es umso wichtiger, dass aus der „Digitalen Agenda Coburg“ hervorgeht, mit welchem Ziel sich die Stadt auf welche Programme konzentrieren kann. Vor dieser Aufgabe stehen viele andere Kommunen genauso.

SERIE: Kommunale Digitalstrategien

Real-Labore mitten in der Stadt

Sabine Meigel: Vieles in Ulm auch auf kleinere Kommunen übertragbar und skalierbar / Interview

SERIE: Kommunale Digitalstrategien

Grün, digital, smart

Das innovative Stadtentwicklungskonzept der Stadt Konstanz

SERIE: Kommunale Digitalstrategien

Kommunale Digitale Agenda

Ein Praxisleitfaden für die Erarbeitung

SERIE: Kommunale Digitalstrategien

Online City Wuppertal

e-Commerce trifft auf stationären Handel

SERIE: Kommunale Digitalstrategien

Zuerst analysieren, dann digital optimieren

Die Bürger-Brille noch stärker aufsetzen: Rhein-Kreis Neuss entwickelt bereits fünfte App selbst

SERIE: Kommunale Digitalstrategien

Über den direkteren Draht in die Kieze

Auch der Berliner Bezirk Lichtenberg kooperiert mit Nachbarschaftsportal / „Öffnung klassischer Öffentlichkeitsarbeit wichtige Entwicklung“

SERIE: Kommunale Digitalstrategien

Digital-lokal – Hannover kommuniziert quartiersbezogen

Viel näher dran als Facebook, Instagram & Co.: Welches Potenzial Nachbarschaftsnetzwerke für Kommunen bieten

SERIE: Kommunale Digitalstrategien

Vermietern die Skepsis nehmen und Wohnraum für Bleibeberechtigte schaffen

"Raumfrei" und das Neusäßer Konzept

SERIE: Kommunale Digitalstrategien

Digitale Agenda Amt Hüttener Berge

Ländliche Kommune erarbeitet die erste digitale Agenda Schleswig-Holsteins

SERIE: Kommunale Digitalstrategien

CCS Telehealth Ostsachsen (THOS) - das größte Telemedizin-Vorhaben Deutschlands

Ärzte, Krankenhäuser und Patienten in Ostsachsen vernetzen

SERIE: Kommunale Digitalstrategien

mobilesdorf - die Carsharing-Plattform

eine flexible Alternative zum öffentlichen Personennahverkehr

SERIE: Kommunale Digitalstrategien

EcoBus - der Bus, der zu Ihnen kommt

Mobilitätskonzept aus dem ländlichen Raum

SERIE: Kommunale Digitalstrategien

Wenn Geschwindigkeit wirklich ankommt

Schweizer Digitalisierung: Kleinere Strukturen, schnellere Ergebnisse / St. Gallens CDO Christian Geiger im Gespräch

SERIE: Kommunale Digitalstrategien

Bern soll mehr werden als nur eine Smart City

Organisation, Struktur, Personal: Konzept sieht weitreichende Neuausrichtung vor / Extra-Budget für Trial-and-Error

SERIE: Kommunale Digitalstrategien

So einfach wie möglich, so komplex wie nötig

Kein Masterplan: Ulm digitalisiert bottom-up

SERIE: Kommunale Digitalstrategien

Vor und hinter den Coburger Rathaustüren

Die Dinge erst einmal erklären

SERIE: Kommunale Digitalstrategien

Wir drehen den Spieß um

Bad Hersfeld kooperiert mit Logistik-Unternehmen, automatisiert sein Rechnungswesen und macht ernst beim IoT

Wir erwarten, dass zu vielen Themen unseres Journals bei Ihnen der Wunsch besteht, sich auszutauschen. Daher planen wir eine Kommentarfunktion für unsere registrierten Leser.