Karlsruhe Maptory
© ZKM | Zentrum für Kunst und Medien

Karlsruhe Maptory

Eine digitale Inszenierung im Stadtraum

Die App „Karlsruhe Maptory – Eine digitale Inszenierung im Stadtraum“ führt die Nutzerin und den Nutzer auf den Spuren wichtiger Persönlichkeiten der Stadtgeschichte durch die Karlsruher Innenstadt. Die App wurde als Kunstprojekt des ZKM zum 300-jährigen Jubiläum der Stadt Karlsruhe im Rahmen des Kunstformats GLOBALE entwickelt, begann im Juni 2015 und dauerte 300 Tage lang.
Maptory
Kontakt:

Maptory
c/o Institut für Bildmedien
Zentrum für Kunst und Medien Karlsruhe
Lorenzstr. 19
76135 Karlsruhe
maptory@zkm.de
maptory.zkm.de
© ZKM | Zentrum für Kunst und Medien

Auf der Stadtkarte sind an über 30 Orten Persönlichkeiten des 19. und 20. Jahrhunderts aus Kunst und Wissenschaften verortet. Wenn die Nutzerinnen und Nutzer an einem dieser Orte sind, erleben sie eine szenische Darstellung mit Klangstücken dank spezieller Augmented Reality-Marker: die Stadt wird zur virtuellen audio-visuellen Bühne.

Emmy Schoch
Modemacherin Emmy Schoch in der Karlsruhe Maptory App
© ZKM | Zentrum für Kunst und Medien

Von Ferdinand Braun bis Emmy Schoch

Fassaden werden zu interaktiven Mal- und Spielflächen und Plakate zur Kinoleinwand. Unter anderem werden Persönlichkeiten vorgestellt wie Ferdinand Braun, der die Braunsche Röhre entwickelte, der Architekt Hermann Billing, Clara Immerwahr, die erste in Deutschland promovierte Chemikerin, Frauenrechtlerin und Pazifistin, oder die Jugendstil-Modeschöpferin Emmy Schoch, die im Zuge der Reformbewegung die Frauen von körperlichen Zwängen der Mode befreite und den telefonischen Versandhandel entwickelte.

Hermann Billing
Der Brunnen des Architekten Hermann Billing am Karlsruher Stephansplatz.
© ZKM | Zentrum für Kunst und Medien

Eine Kooperation des Badischen Staatstheaters Karlsruhe, SWR2 und PIPES

Die Orte konnten in Karlsruhe vom 21. Juni 2015 bis 17. April 2016 besucht werden. Die App wurde nur für mobile Endgeräte von Apple entwickelt (ab iOS 8, iPhone ab 5S, iPad ab
iPad3).
Die Projektleitung wurde durch das Zentrum für Kunst und Medien Karlsruhe übernommen.Die Kooperationspartner der Maptory sind das Badische Staatstheater Karlsruhe, SWR2 und PIPES.

Finanzielle Förderung erfolgte durch EFFEKTE, die Gesellschaft zur Förderung der Kunst und Medien e.V. und die Europäischen Kommission Kultur.

Magdalena Meub
Links: Magdalena Meub - die erste approbierte Apothekerin Deutschlands
© ZKM | Zentrum für Kunst und Medien

Karlsruhe wird zur digitalen Bühne

Die Maptory App verbindet spielerisch verschiedene Genres der bildenden und performativen Künste und lässt den öffentlichen Raum Karlsruhes durch Augmented Reality zu einer digitalen Bühne werden.

Das Projekt wurde im Rahmen der GLOBALE 300 Tage lang ausgeführt, alle Komponenten sind weiterhin digital einsehbar und durch die App noch aktiv, die Ausleihportale existieren nicht mehr.

Wir erwarten, dass zu vielen Themen unseres Journals bei Ihnen der Wunsch besteht, sich auszutauschen. Daher planen wir eine Kommentarfunktion für unsere registrierten Leser.