THOS Prinzip
© Carus Consilium Sachsen GmbH
SERIE: Kommunale Digitalstrategien

CCS Telehealth Ostsachsen (THOS) - das größte Telemedizin-Vorhaben Deutschlands

Ärzte, Krankenhäuser und Patienten in Ostsachsen vernetzen

Das EU-geförderte Projekt ist eines der größten Telemedizin-Vorhaben Deutschlands. Es hat das Ziel, für eine vergleichsweise große Region, das östliche Sachsen, eine flächendeckende, offene Infrastruktur für unterschiedliche medizinische Fachgebiete zu schaffen.
Im Herbst 2013 startete das Projekt und endete nach einer Testphase im letzten Quartal 2015.
CSS Telehealth Sachsen Logo
Die IT-Plattform CCS Telehealth Ostsachsen soll Ärzte, Krankenhäuser und Patienten der Region vernetzen, um eine schnellere und effektivere medizinische Versorgung zu ermöglichen.
© Carus Consilium Sachsen GmbH

CCS Telehealth Ostsachsen (THOS) - Die Konzeptidee

Die IT-Plattform soll Ärzte, Krankenhäuser und Patienten der Region vernetzen, um eine schnellere und effektivere medizinische Versorgung zu ermöglichen. Dies gilt dabei nicht nur für Großstädte wie Dresden, sondern insbesondere auch für den ländlichen Raum. Zu diesem Zweck kooperiert die Carus Consilium Sachsen GmbH (ein Tochterunternehmen des Universitätsklinikums Sachsen) mit der T-Systems GmbH (Unternehmen der Deutschen Telekom AG).

Im Projekt entwickelte man in Zusammenarbeit mit T-Systems eine flexible, erweiterbare IT-Infrastruktur für telemedizinische Anwendungen, die seit Oktober 2015 in Betrieb ist. Mit der „THOS“ wird eine offene Kommunikationsplattform für medizinische Anwendungen bereitgestellt. Auf Basis der durchgängigen Informationsbereitstellung als Grundvoraussetzung einer integrierten Versorgungsstruktur soll damit eine bessere Zugänglichkeit zu medizinischen Leistungen, insbesondere in strukturschwachen ländlichen Bereichen, gewährleistet werden.

Betreiberkonstellation THOS
Eine modellhafte Darstellung der Betreiberkonstellation von THOS
© Carus Consilium Sachsen GmbH
INAN-SOS
Mit INAN-SOS werden Schlaganfallpatienten zu Hause weiter betreut.
© Carus Consilium Sachsen GmbH

Die Möglichkeiten sind dabei vielfältig. Herz- oder Schlaganfallpatienten werden beispielsweise zu Hause weiter betreut und müssen bei Problemen nicht zwingend stationär ins Krankenhaus aufgenommen werden. Zudem ist bei Verwendung von Telekonsilen ein Echtzeit-Austausch unter Fachärzten möglich, die dann vom digitalen Datenaustausch profitieren. Auch eine Vernetzung mit Hausärzten ist angestrebt, allerdings zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch nicht umgesetzt.

Für einen Teil dieser Module wird speziell ausgebildetes medizinisches Personal („Telenurses“, „Casemanager“) eingesetzt. Dieses  erhielt im Vorfeld  zertifizierte Schulungen zum Fallmanagement zu den Anwendungen.

INAN-SOS Ablauf
Das Leistungsspektrum der INAN-SOS-Plattform
© Carus Consilium Sachsen GmbH

 Als wichtigste Elemente der Telemedizin-Plattform werden von den Trägern genannt:

  • Nutzung einer elektronischen Patientenakte
  • Bereitstellung von VOIP-Telefonie, internen Nachrichten oder Videotelefonie
  • Unterstützung von telemedizinischen Arbeitsprozessen durch flexible Aufgabenverwaltung
  • Nutzung spezieller medizinischer  Betreuungspfade (ICP)

Dabei ist die Plattform offen, erweiterbar, interoperabel und sicher.

Des Weiteren wurden im Rahmen des Projektes Richtlinien für die Evaluation von Telemedizin-Anwendungen entwickelt, um interdisziplinär verbindliche Standards zu schaffen und die Wirksamkeit bewerten zu können.

Elemente THOS
Die Elemente der Telehealth Plattform
© Carus Consilium Sachsen GmbH

Das Projekt versteht sich in erster Linie als Unterstützung bei der Versorgung infrastrukturell schwacher Regionen, die oft gleichzeitig durch einen hohen Anteil älterer Menschen und Fachkräftemangel in Gesundheitsberufen gekennzeichnet sind.

Diesen Herausforderungen will man mit einer Telemedizin-Plattform begegnen, die verschiedenste medizinische Fachgebiete abdeckt.

IBMS
Ein weiteres Projekt: IBMS - ein Betreuungsportal für MS-Patienten
© Carus Consilium Sachsen GmbH

Durch Telehealth flächendeckende medizinische Versorgung der Region

Telehealth Ostsachsen zielt auf die flächendeckende medizinische Versorgung einer ganzen Region. Mit Hilfe der EU-Förderung konnten innerhalb von zwei Jahren alle Voraussetzungen geschaffen werden, um ein solides technisches Fundament und verbindliche Evaluations-Grundsätze zu entwickeln. Die EU-Förderung und die Gelder des Freistaats Sachsen belaufen sich insgesamt auf  9,8 Mio. Euro Damit ist es möglich, sowohl die Ärzte bei Bedarf untereinander zu vernetzen als auch die Patienten bestmöglich zu versorgen.

Perspektivisch soll das Telemedizin-Projekt die Gesundheitsversorgung in ländlichen Gebieten in enger Vernetzung mit den Hausärzten sichern und damit Teil der Regelversorgung werden.

Telehealth Ostsachsen wurde von politischen Entscheidungsträgern des Landes Sachsen umfassend und öffentlichkeitswirksam begleitet und erfuhr entsprechend große mediale Aufmerksamkeit. Insbesondere auch in medizinischen Publikationen wurde umfangreich berichtet.

Mehrwert THOS
Ob Flexibilität oder eine standortübergreifende Zusammenarbeit - CCS Telehealth Ostsachsen bringt zahlreiche Vorteile mit sich.
© Carus Consilium Sachsen GmbH

Kontakt

Carus Consilium Sachsen

Fetscherstr. 74

01307 Dresden

Raimund Böhle

Tel. 0351 458-15040

Raimund.boehle@carusconsilium.de

www.telehealth-ostsachsen.de

Von entsprechenden Projekten würden gerade medizinisch unterversorgte ländliche Regionen enorm profitieren. Grundsätzlich ist eine Übertragbarkeit auf andere Regionen gegeben. Allerdings ist der Aufwand nicht gering und setzt eine enge Zusammenarbeit medizinischer und technischer Träger sowie eine umfassende finanzielle Förderung voraus.

SERIE: Kommunale Digitalstrategien

Real-Labore mitten in der Stadt

Sabine Meigel: Vieles in Ulm auch auf kleinere Kommunen übertragbar und skalierbar / Interview

SERIE: Kommunale Digitalstrategien

Grün, digital, smart

Das innovative Stadtentwicklungskonzept der Stadt Konstanz

SERIE: Kommunale Digitalstrategien

Kommunale Digitale Agenda

Ein Praxisleitfaden für die Erarbeitung

SERIE: Kommunale Digitalstrategien

Online City Wuppertal

e-Commerce trifft auf stationären Handel

SERIE: Kommunale Digitalstrategien

Zuerst analysieren, dann digital optimieren

Die Bürger-Brille noch stärker aufsetzen: Rhein-Kreis Neuss entwickelt bereits fünfte App selbst

SERIE: Kommunale Digitalstrategien

Über den direkteren Draht in die Kieze

Auch der Berliner Bezirk Lichtenberg kooperiert mit Nachbarschaftsportal / „Öffnung klassischer Öffentlichkeitsarbeit wichtige Entwicklung“

SERIE: Kommunale Digitalstrategien

Digital-lokal – Hannover kommuniziert quartiersbezogen

Viel näher dran als Facebook, Instagram & Co.: Welches Potenzial Nachbarschaftsnetzwerke für Kommunen bieten

SERIE: Kommunale Digitalstrategien

Vermietern die Skepsis nehmen und Wohnraum für Bleibeberechtigte schaffen

"Raumfrei" und das Neusäßer Konzept

SERIE: Kommunale Digitalstrategien

Digitale Agenda Amt Hüttener Berge

Ländliche Kommune erarbeitet die erste digitale Agenda Schleswig-Holsteins

SERIE: Kommunale Digitalstrategien

CCS Telehealth Ostsachsen (THOS) - das größte Telemedizin-Vorhaben Deutschlands

Ärzte, Krankenhäuser und Patienten in Ostsachsen vernetzen

SERIE: Kommunale Digitalstrategien

mobilesdorf - die Carsharing-Plattform

eine flexible Alternative zum öffentlichen Personennahverkehr

SERIE: Kommunale Digitalstrategien

EcoBus - der Bus, der zu Ihnen kommt

Mobilitätskonzept aus dem ländlichen Raum

SERIE: Kommunale Digitalstrategien

Wenn Geschwindigkeit wirklich ankommt

Schweizer Digitalisierung: Kleinere Strukturen, schnellere Ergebnisse / St. Gallens CDO Christian Geiger im Gespräch

SERIE: Kommunale Digitalstrategien

Bern soll mehr werden als nur eine Smart City

Organisation, Struktur, Personal: Konzept sieht weitreichende Neuausrichtung vor / Extra-Budget für Trial-and-Error

SERIE: Kommunale Digitalstrategien

So einfach wie möglich, so komplex wie nötig

Kein Masterplan: Ulm digitalisiert bottom-up

SERIE: Kommunale Digitalstrategien

Vor und hinter den Coburger Rathaustüren

Die Dinge erst einmal erklären

SERIE: Kommunale Digitalstrategien

Wir drehen den Spieß um

Bad Hersfeld kooperiert mit Logistik-Unternehmen, automatisiert sein Rechnungswesen und macht ernst beim IoT

Wir erwarten, dass zu vielen Themen unseres Journals bei Ihnen der Wunsch besteht, sich auszutauschen. Daher planen wir eine Kommentarfunktion für unsere registrierten Leser.