Transformation
© Natali_ Mis/ shutterstock.com

Thema:
Arbeitswelt und Transformation

Wie verändern sich die Prozesse im Public Sector im Zuge der Digitalisierung, Globalisierung und des demografischen Wandels? Wie muss sich die Verwaltung aufstellen, um auch in Zukunft zu funktionieren?

Digitalisierungsprozess beim Kreis Soest

Personalorganisation für eine erfolgreiche Verwaltungsmodernisierung

Wechselseitige, bedarfsgetriebene Aus- und Weiterbildung

Strategische Personalentwicklung in der Stadtverwaltung Wuppertal

„Müssten nicht so viel Hirn-Akrobatik betreiben“

Grundsätzliche Gesetzesänderungen für OZG-Umsetzung notwendig | Abgeordnete in die Digital-Labore? | Politisch-administrative Arbeitsweise hinterfragen

Herausragende Forschungsansätze

Erste Preisträger bei der Premiere des Wissenschaftswettbewerbs „Science Dialog“ prämiert

„Planen 80 OZG-Leistungsbündel“

Nußbaum: Gesetz gibt richtigen Rahmen vor | Kooperation und Austausch mit Ländern im Mittelpunkt

Eine Ordnungs- und keine Aufbruchsgesellschaft?

Diskurs über ein zögerndes Deutschland mitten in der Digitalisierung – Eindrücke aus der Abschlussveranstaltung des 7. Zukunftskongresses Staat & Verwaltung

„Von Mut und Zuversicht leiten lassen“

Seehofer: Bei der Digitalisierung kommt es auf die Nützlichkeit und die Qualifizierung der Beschäftigten an |Plädoyer für Strukturpolitik | Erstmaliger Besuch eines OZG-Labs

Kein Reinfall - mit Pilotprojekten zum Erfolg!

Public Service Innovation am Beispiel der Schaffhauser e-ID+ | Mit Co-Design-Ansatz |13 Lessons Learned

Schlanke Lösung

Ceyoniq zeigt nscale eGov beim 7. Zukunftskongress Staat & Verwaltung

Welche Kommune beteiligt sich wo?

Staatsrat Lühr: Offiziell 53 Kommunen und drei IT-Dienstleister in neun Themenfeldern aktiv | „Haben einen Quantensprung gemacht“ | Viele Gesetzesänderungen notwendig

Dreigliedriges Baukastensystem

Video erläutert Föderales Informationsmanagement (FIM) | Austauschportal zur Umsetzung des OZG

Digitalisierung der Forst- und Jagdverwaltung

Seuchenschutzübung in Baden-Württemberg|Erstmals landesweit einheitliche "Revier-Layer" angelegt